Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa

Diskutiere Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa im IT-News Forum im Bereich News; http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg Microsoft hat am Donnerstag das Ergebnis einer Studie von IDC bekanntgegeben, die Microsoft in Auftrag gegeben hatte. Laut dieser Studie werden mit der Einführung ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa

    http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg

    Microsoft hat am Donnerstag das Ergebnis einer Studie von IDC bekanntgegeben, die Microsoft in Auftrag gegeben hatte. Laut dieser Studie werden mit der Einführung von Windows Vista in Europa rund 50.000 Arbeitsplätze geschaffen.

    Windows Vista wird im Jahr 2007 in den Ländern Deutschland, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Polen und Spanien insgesamt 50.000 neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von IDC (das Unternehmen gehört ebenso wie die PC-WELT zu IDG) in der von Microsoft in Auftrag gegebenen Studie "The Economic Impact of Microsoft Windows Vista".

    In der Studie heißt es weiter, dass die 150.000 IT-Unternehmen in den sechs genannten und untersuchten Ländern durch das neue Betriebssystem einen Umsatz von über 32 Milliarden Euro erzielen werden. Ab dem kommenden Jahr werden sich laut der Studie über eine Million Arbeitnehmer mit Windows Vista beschäftigen, davon rund 320.000 in Deutschland. Dazu zählen unter anderem Beschäftigte in der Hardware-, der Service- und der Software-Branche.

    "Windows Vista wird der Job-Motor in der IT-Branche", kommentiert Jürgen Gallmann, Chef von Microsoft Deutschland, die Ergebnisse der Studie. Nicht nur Microsoft werde, so Gallmann weiter, von Vista profitieren, sondern die gesamte "europäische IT-Branche". Software-Händler würden durch neue Applikationen, die unter Windows Vista laufen, ebenso Umsatz generieren, wie durch das Zusammenstellen von Programmpaketen. Hardware-Hersteller würden ebenfalls profitieren. "Sie setzen in Deutschland pro Euro, den Microsoft im Jahr 2007 mit Windows Vista umsetzt, 7,23 Euro um", erläutert Microsoft. Bei Software-Herstellern läge der Wert bei 4,86 Euro und bei Dienstleistern bei 2,63 Euro.

    -original.jpg

    Die Marktforscher von IDC prognostizieren, dass Windows Vista ein Jahr nach Erscheinen auf über 100 Millionen Rechnern installiert sein wird. Bei den sechs untersuchten europäischen Ländern wird von 30 Millionen PCs mit Vista ausgegangen.

    Quelle:IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #2
    ...wird behandelt... Avatar von Rebecca M.

    Cool

    den einzigen Arbeitsplatz in Deutschland wird Herr Jürgen Gallmann für sich reklamieren.

    Der Rest geht doch unweigerlich nach Slubice.

    Haben die Herrschaften, die diese "verbale Fliegenklatsche" (Studie) kommentieren, den "Schuß" immer noch nicht gehört?


    Rebecca

  4. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #3
    Schwergewicht Avatar von Bullayer

    Reden

    Zitat Zitat von Rebecca M. Beitrag anzeigen
    den einzigen Arbeitsplatz in Deutschland wird Herr Jürgen Gallmann für sich reklamieren.

    Der Rest geht doch unweigerlich nach Slubice.

    Haben die Herrschaften, die diese "verbale Fliegenklatsche" (Studie) kommentieren, den "Schuß" immer noch nicht gehört?


    Rebecca
    Gallmann hat nicht behauptet, das Microsoft diese Arbeitsplätze schafft. Die Arbeitsplätze werden, so hab ichs verstanden, von den IT-Dienstleistern geschaffen, die diese Leute brauchen, um die beim Endverbraucher auftretenden Fehler zu beheben, die ohne Vista nie entstanden wären .

  5. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #4
    und wieviele Arbeitsplätze gehen durch Vista verloren?

  6. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #5
    und wieviele Arbeitsplätze gehen durch Vista verloren?
    Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
    Ich finds gut!

    Wieso sollen den Arbeitsplätze verloren gehen? Spricht nichts dafür! Oder?

  7. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #6
    Zitat Zitat von PraesidentEvil Beitrag anzeigen
    Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
    Ich finds gut!

    Wieso sollen den Arbeitsplätze verloren gehen? Spricht nichts dafür! Oder?
    Na ja, das "Entstehen" von vermeindlichen Arbeitsplätzen weil ein Produkt produziert wird, dass so viele Probleme aufwirft, das jemand 50.000 Leute beschäftigen kann..........

    finde ich schon mal diskussionswürdig.

  8. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #7
    MODERATOR/FAQ-Team Avatar von DerZong

    Meine Hardware
    DerZong's Hardware Details
    CPU:
    Intel Core i5-3570
    Mainboard:
    AsRock Z77 Extreme 4
    Arbeitsspeicher:
    24 GB DDR3-1600
    HDD/SSD:
    Samsung SSD 830 240GB, OCZ Vertex3 120GB, Seagate ST2000DM001 2TB, WD20EARS 2TB, Samsung HD103SI 1TB
    Grafikkarte:
    Sapphire Radeon R9 290 OC TRI-X
    Audio/Video:
    Creative SoundBlaster Recon3D
    Laufwerke:
    LG HL-DT-ST BD-RE BH10LS38 BluRay-Rewriter
    Netzwerk:
    Gigabit-onBoard an AVM Fritz!Box 7390
    Gehäuse:
    Xilence Black Hornet
    Netzteil:
    Corsair TX650M (650 Watt)
    Kühlung:
    Alpenföhn Himalaya
    Betriebssystem:
    Windows 10 Pro 64 Bit
    Handy/Tablet:
    Sony Z2; Acer Iconia Tab A700
    Mag ja sein, dass durch die Einführung von Vista neue Arbeitsplätze geschaffen werden könnten - allein durch die Anpassung der bereits vorhandenen Anwendungsprogramme für einen reibungslosen Vista-Betrieb. Da gibt es allerdings ein ganz großes ABER bei: Was geschieht mit diesen Arbeitsplätzen, wenn sich Vista etabliert hat und alle sonstigen Softwareschmieden bzw. PC- und Service-Dienstleister ebenfalls darauf "eingeschossen" haben? Ich denke mal, dass diese neu geschaffenen Arbeitsplätze genaus so schnell wieder abgeschafft werden, wie sie gekommen sind. Aber so etwas verschweigt man lieber in solchen Studien - besser nur das Positive beleuchten

  9. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #8
    Zitat Zitat von PraesidentEvil Beitrag anzeigen
    Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
    Ich finds gut!

    Wieso sollen den Arbeitsplätze verloren gehen? Spricht nichts dafür! Oder?
    Anscheinend wird die Information an dir vorbei gegangen sein, das ethlich Software Programme die keine gültige Lizenz für Vista bzw. von Microsoft haben sich nicht installieren bzw. ausführen lassen.

    Gemeint sind unteranderem die sicherheitsrelevanten Programme (Virenschutz und Firewall) und Medienwiedergabe von Drittanbietern.

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #9
    Schwergewicht Avatar von Bullayer
    Zitat Zitat von DerZong Beitrag anzeigen
    ... Was geschieht mit diesen Arbeitsplätzen, wenn sich Vista etabliert hat und alle sonstigen Softwareschmieden bzw. PC- und Service-Dienstleister ebenfalls darauf "eingeschossen" haben? ...
    Dann kommt Vienna.

  12. Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa #10
    Zitat Zitat von PraesidentEvil Beitrag anzeigen
    Könnt ihr eigentlich auch mal mit etwas zufrieden sein?
    Ich finds gut!
    Schon einmal darüber nachgedacht, wer diese Arbeitsplätze finanziert, MS und die Hardwareindustrie sicher nicht und ABM`s in dem Sinne sind es wohl auch nicht.

    Letzendlich werden durch Vista mehr Probleme entstehen als gelöst werden, auf die vielen Updatepacks und das Gejammer der User freue ich mich jetzt schon!

    Verdienen tut sicher die Hardwareindustrie, denn bei den ausverschämten Systemvoraussetzungen die man bei Vista für ein ordentliches Arbeiten benötigt, freut sich die IT Branche sicher jetzt schon ein Loch in den Bauch. Ich wette jetzt schonmal, daß mit Einführung von Vista die Preise für RAMs, Grafikkarten und Festplatten mächtig steigen werden - Angebot und Nachfrage, und Vista verlangt viel "Hardware".

    Ich bleibe bei Win XP, vorläufig zumindestens!

Ähnliche Themen zu Studie: Windows Vista schafft 50.000 Arbeitsplätze in Europa


  1. Windows 7 E und N: Kein Update von Vista auf Windows 7 in Europa möglich: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045b14d895687e.gif http://www.winboard.org/forum/imagehosting/137604a4261372d8bd.jpg ...



  2. Studie: Vista anfälliger für Schädlinge als Windows 2000: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de



  3. Studie: Vista sicherer als Linux und Mac OS X - am Anfang: 18623 18622 Vollständige Studie (Engl. PDF) Bericht auf Heise.de



  4. Rabattaktion für Windows Vista nun auch in Europa: http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376045b4eab3757c4.gif Käufer können zusätzliche Lizenzen zehn Prozent billiger erwerben Microsoft...



  5. IDC: Windows Vista schafft 100.000 Arbeitsplätze: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/40400/40409/168x168_only_scaled.jpg In einem neuen Bericht sagen die Marktforscher von IDC voraus, dass die...