Weitere Verbände kritisieren Rundfunkgebühr auf PCs

Diskutiere Weitere Verbände kritisieren Rundfunkgebühr auf PCs im IT-News Forum im Bereich News; Die Ausdehnung der Rundfunkgebührenpflicht auf internetfähige Computer zum Anfang nächsten Jahres stößt bei großen Wirtschaftsverbänden auf einhellige Ablehnung. Die Spitzenverbände der Industrie- und Handelskammern, des ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. Weitere Verbände kritisieren Rundfunkgebühr auf PCs #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman

    Weitere Verbände kritisieren Rundfunkgebühr auf PCs

    Name:  original.jpg
Hits: 57
Größe:  74,5 KB

    Die Ausdehnung der Rundfunkgebührenpflicht auf internetfähige Computer zum Anfang nächsten Jahres stößt bei großen Wirtschaftsverbänden auf einhellige Ablehnung.

    Die Spitzenverbände der Industrie- und Handelskammern, des Handwerks und des Einzelhandels forderten am Mittwoch, die bis zum Jahresende gültige Gebührenbefreiung zu verlängern. Außerdem plädierten sie für einen Systemwechsel bei der Rundfunkgebühr. So solle die Gebührenpflicht künftig nicht mehr an die technische Möglichkeit des Rundfunk- und Fernsehempfangs geknüpft werden, sondern an die tatsächliche Nutzung.

    In dem seit Anfang 2005 geltenden Rundfunkstaatsvertrag hatten die Bundesländer vereinbart, dass für Rechner, die Rundfunk- und Fernsehprogramme ausschließlich aus dem Internet empfangen können, bis Ende 2006 keine Gebühren zu zahlen sind. Ab Januar 2007 müssen Privat- und Geschäftsleute, die bisher keine Rundfunkgebühr für ein Radio- oder Fernsehgerät bezahlen, die Gebühr entrichten, wenn sie einen internetfähigen Computer haben. Damit gilt für solche Rechner die gleiche Regelung wie für Fernsehgeräte, für die die Gebühr auch dann anfällt, wenn die Besitzer weder ARD noch ZDF, sondern nur werbefinanzierte Privatprogramme damit empfangen. Seit 1. April 2005 beträgt die Gebühr für Radio und Fernsehen 17,03 Euro pro Monat.

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) erklärten in Berlin, Computer seien ein unverzichtbares Arbeitsmittel in den Unternehmen. Eine Studie in fast 20 000 Unternehmen habe jedoch ergeben, dass sie nicht zum Rundfunk- oder Fernsehempfang benutzt würden. "Mit der neuen Regelung entstehen für viele Unternehmen Mehrfachbelastungen. Besonders betroffen sind kleinere Unternehmen und Selbstständige. Sie zahlen künftig gleich dreifach: als Private, für den Geschäftswagen und für den Rechner im Büro", sagte der zuständige DIHK- Bereichsleiter August Ortmeyer. Da niemand mehrere Geräte gleichzeitig nutzen könne, gebe es keinen Grund, Unternehmer doppelt zur Kasse zu bitten.

    Für den Einzelhandel forderten sein Hauptverband (HDE) und sein Bundesverband Technik (BVT) die Ministerpräsidenten der Bundesländer auf, die Einführung der Gebühr zu stoppen. Die Forderung richteten sie besonders an den rheinland-pfälzischen Regierungschef Kurt Beck (SPD) als Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder. Zuvor hatte sich auch der Bund der Steuerzahler gegen die GEZ-Gebühr auf internetfähige Computer ausgesprochen. Bereits Ende März hatte eine neu gegründete "Vereinigung der Rundfunkgebührenzahler" Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe gegen die Regelung eingelegt.

    Quelle: IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Weitere Verbände kritisieren Rundfunkgebühr auf PCs #2
    Zitat Zitat von Eric-Cartman
    Name:  original.jpg
Hits: 57
Größe:  74,5 KB
    ... Sie zahlen künftig gleich dreifach: als Private, für den Geschäftswagen und für den Rechner im Büro", sagte der zuständige DIHK- Bereichsleiter August Ortmeyer. Da niemand mehrere Geräte gleichzeitig nutzen könne, gebe es keinen Grund, Unternehmer doppelt zur Kasse zu bitten.
    ....[/URL]
    Das ist das wichtigere Problem, der Internet-PC nicht unbedingt, weil viele Kleinunternehmen ohnehin Radio haben - bei einigen Fachärzten habe ich sogar schon ständig laufende Fernseher in Wartezimmern gesehen und aus der eigenen Familie weiß ich, dass Geräte in den Unternehmen oft vorhanden und nur nicht angemeldet sind - das würde sich mit der Erweiterung der Gebührenpflicht auf PC nicht verändern.

    Die Mehrfachbelastung pro Person muss weg, dann ist der Internet-PC eine Nebensache.

Ähnliche Themen zu Weitere Verbände kritisieren Rundfunkgebühr auf PCs


  1. [DE] Verbände fordern mehr Jugendschutz im Netz: Vollständige News bei http://www.winboard.org/forum/imagehosting/1376047af1b3cc49ca.gif



  2. [DE] Linkspartei will Rundfunkgebühr für Computer verhindern: Neuer Rundfunkstaatsvertrag gefordert Die Linkspartei in Sachsen will die geplante Rundfunkgebühr für internetfähige Computer verhindern. Eine...



  3. [DE] GEZ: Übertriebene Schätzungen zu Computer-Rundfunkgebühr: 11000 Die vom nächsten Jahr an geltende Rundfunkgebührenpflicht für internetfähige Computer wird nach Berechnungen der GEZ deutlich weniger...



  4. Adressprogramm über Vereine, Verbände, Wohlfahrten: Hallo, ich habe gehört, dass es Programme gibt, in denen die Adressen von allen Institutionen (Vereine, Wohlfahrten, Verbände, VHS, DRK, Parteien,...



  5. Rundfunkgebühr für jeden PC: Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung heute berichtet, sollen ab dem 1. Januar 2007 Gebühren für Computernutzer entstehen. Für die Besitzer eines...


Besucher kamen mit folgenden Suchen

content