Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen

Diskutiere Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen im IT-News Forum im Bereich News; http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/42100/42152/original.jpg Sie nutzen Ihren Lexmark-Tintenstrahldrucker P915 hauptsächlich dafür, Fotos auszugeben. Dadurch verbrauchen Sie zumindest eine Farbkartusche pro Monat. Um Kosten zu sparen, wollen Sie den ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #1
    Moderator Avatar von Eric-Cartman
    http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/42100/42152/original.jpg

    Sie nutzen Ihren Lexmark-Tintenstrahldrucker P915 hauptsächlich dafür, Fotos auszugeben. Dadurch verbrauchen Sie zumindest eine Farbkartusche pro Monat. Um Kosten zu sparen, wollen Sie den Tank mit einer Spritze selbst befüllen. Sie zögern jedoch, da Refills in Eigenregie den Drucker ruinieren können. Wer beim Auffüllen von Tintenkartuschen umsichtig handelt, kann das Risiko für den Drucker minimieren, ganz ausschließen lassen sich Schäden nicht. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten müssen.


    Anforderung: <span style="color:#FF0000">Profi </span>
    Zeitaufwand: <span style="color:#FF0000">Hoch</span>



    Problem:

    Sie nutzen Ihren Lexmark-Tintenstrahldrucker P915 hauptsächlich dafür, Fotos auszugeben. Dadurch verbrauchen Sie zumindest eine Farbkartusche pro Monat. Um Kosten zu sparen, wollen Sie den Tank mit einer Spritze selbst befüllen. Sie zögern jedoch, da Refills in Eigenregie den Drucker ruinieren können.

    Lösung:

    Wer beim Auffüllen von Tintenkartuschen umsichtig handelt, kann das Risiko für den Drucker minimieren, ganz ausschließen lassen sich Schäden nicht. Das größte Problem ist Tinte, die aus der wiederbefüllten Kartusche ausläuft und so die Elektronik des Geräts schädigt. Wie Sie Kartuschen richtig befüllen, lesen Sie in unserem Artikel „Supergünstig: Tintennachschub per Spritze“ . Hier finden Sie auch Anbieter, die Refill-Lösungen für Ihren Drucker haben.

    Für das Befüllen gibt es keine Universalanleitung. Jeder Hersteller legt aber seinem Set ein Infoblatt bei. Bei der Lexmark-Kartusche Nr. 33, die unter anderem im Modell P915 steckt, gehen Sie folgendermaßen vor: Entfernen Sie den Aufkleber auf der Kartusche. Sie sehen jetzt drei Öffnungen, je eine für Cyan, Magenta und Gelb. Befüllen Sie nacheinander die einzelnen Farbkammern mit der jeweiligen Farbe

    Führen Sie dazu die Kanüle knapp einen Zentimeter in den Schwamm ein. Ziehen Sie beim Befüllen die
    Spritze langsam heraus, damit sich die Tinte gleichmäßig verteilen kann. Nach der Aktion müssen Sie die Löcher luftdicht verschließen, beispielsweise mit Klarsichtfilm. Stellen Sie dann den Tank mit dem Druckkopf nach unten auf ein Blatt Küchenkrepp, so dass überschüssige Tinte auslaufen kann (siehe Online- Artikel).

    Setzen Sie die Patrone anschließend zurück in den Drucker. Warten Sie noch mindestes eine Stunde, damit sich die Tinte im Schwamm verteilen kann. Ansonsten könnten weiße Streifen den Ausdruck verunstalten. Vor dem ersten Druckauftrag aktivieren Sie die Düsenreinigung des Druckers etwa drei Mal. Sie finden sie im Treibermenü, beim Lexmark P915 etwa unter „Optionen, Problemlösung, Wartung“. Die Tintenfüllstandsanzeige im Treiber des P915 lässt sich übrigens nicht zurücksetzen, sie zeigt weiter einen leeren Tank. Ausdrucken können Sie aber problemlos. Lexmark fertigt seine Kartuschen für den einmaligen Gebrauch. Nach etwa zwei Refills ist der Druckkopf verschlissen. Entweder löst er sich vom Tank – oder Sie erhalten weiße Streifen im Ausdruck, gegen die auch die Düsenreinigung nicht hilft.

    Quelle: IDG Magazine Verlag GmbH/PC-WELT Online

  2. Hi,

    schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #2
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    ZITAT Setzen Sie die Patrone anschließend zurück in den Drucker. Warten Sie noch mindestes eine Stunde, damit sich die Tinte im Schwamm verteilen kann. Ansonsten könnten weiße Streifen den Ausdruck verunstalten.[/b]
    Länger warten ist sinnvoller,ca.4-5 Stunden warte ich selbst immer bei sowas.
    Was vielleicht auch noch sehr wichtig ist,wenn man die Spritze mit Tinte aufzieht sollte man erst einen teil der Tinte rausspritzen,so daß da keine Luft in die Patrone kommt,ansonsten hat man in der Patrone Luftbläschen und dann arbeitet die nicht einwandfrei.

  4. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #3
    Eigentlich soll man die Tinte gar nicht in die Patrone drücken.
    Nadel ins Schwämmchen stecken und die Spritze mit Tinte befüllen... der Schwamm zieht sich die Tinte dann selber rein, und es kommen dann auch keine Luftblasen in die Patrone. Den Drücker der Spritze braucht man gar nicht.

  5. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #4

    Lächeln

    ...und noch viel eigentlicher sollte man seine Patronen GAR NICHT befüllen&#33; Ihr füllt eure Bierflaschen doch auch nicht mit Wasser auf, wenn sie leer sind, oder?
    Die Nachfülltinte hat schlechtere Qualität, eine andere Konsistenz als die Tinte in Originalpatronen, verbleicht schneller und hat meistens sogar einen anderen Farbton. Das Ergebnis seh ich immerwieder wenn die Kunden die Drucker zur Reperatur in den Laden bringen:
    Verstopfte Düsen, schlechtes Druckbild, ausgelaufene Tinte usw.

    Wenn bei einem Epson einmal die Düsen dicht sind, kann man sich sowieso gleich einen neuen kaufen, weil der Druckkopf fast soviel kostet wie ein neuer Drucker.

    Den veränderten Farbton kann man besonders gut beim Übergang von Farbe in Schwarz sehen, wenn der Drucker das Schwarz nicht mehr mit den farbigen Tinten spritzt sondern mit der Schwarzen. Bei einem einigermaßen guten Drucker sieht man den Übergang nicht, bei nachgefüllten Patronen (oder auch Patronen von Fremdherstellern) hingegen teilweise sehr deutlich. Außerdem verlaufen die Farben nicht so, wie vom Druckerhersteller gedacht, weil meistens die Konsistenz nicht hinhaut. Also wozu ein teurer Drucker, wenn die Qualität unter billiger Tinte leidet?

    Ich finde, wem das Geld für original Druckerpatronen zu schade ist sollte lieber zweimal überlegen was und vor allem in welcher Qualität er ausdruckt, denn meistens lässt sich durch eine verminderte Qualitätsstufe auch sehr viel Tinte sparen (besonders dann, wenn man das Blatt sowieso nur "temporär" ausdruckt und nicht lange braucht, z.B. tutorials usw.)

    Der einzige Gesichtspunkt unter dem ich nicht gegen Nachfüllen bin, ist, wenn man zwei Drucker hat. Einen Guten für professionelle Ausdrucke (natürlich mit orig. Patronen ) und einen Billigen (ausm Aldi bei dem ein Satz Patronen sowieso mehr kostet als ein neuer) für den liederlichen Ausdruck zwischendruch

  6. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #5
    @ Mad-Maniac

    ZITAT(Mad&#045;Maniac &#064; 05.07.2006, 14&#58;00) Quoted post
    ...und noch viel eigentlicher sollte man seine Patronen GAR NICHT befüllen&#33; Ihr füllt eure Bierflaschen doch auch nicht mit Wasser auf, wenn sie leer sind, oder?
    Die Nachfülltinte hat schlechtere Qualität, eine andere Konsistenz als die Tinte in Originalpatronen, verbleicht schneller und hat meistens sogar einen anderen Farbton.


    [/b]
    ...ja wer vergleicht denn auch Bier und Wasser Kumpel?
    ich meine auf Qualität sollte man schon achten, auch beim nachfüllen.
    Das mit den 2 Druckern ist schon OK, ich mach das aber schon Jahre so
    und hab die Erfahrung gemacht das das Druckbild mit Nachfülltinte
    manchmal sogar besser ist wie das Bild mit Originaltinte. :O
    Ein Anbieter von Fremdtinte gibt sogar 30 Jahre Garantie auf das Druckbild.
    Ich kann mir nur nicht merken welcher Anbieter nun gut, nur günstig
    oder günstig+gut ist.
    Wenn man nicht der absolute Depp ist oder Spitzen- Profiqualität im Bild
    benötigt ist nachfüllen absolut OK.

    mfg.&#036;

  7. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #6
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    ZITATDie Nachfülltinte hat schlechtere Qualität, eine andere Konsistenz als die Tinte in Originalpatronen, verbleicht schneller und hat meistens sogar einen anderen Farbton. Das Ergebnis seh ich immerwieder wenn die Kunden die Drucker zur Reperatur in den Laden bringen: [/b]
    Kann ich nicht nachvollziehen,wenn man beispielsweise für nen HP Drucker die Tinte von OCP verwendet,wirst du keinen Unterschied feststellen,ist vom PH Wert usw.voll identisch und wurde mal beim TV Sender HSE24 angeboten,ich verwende die nur.

  8. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #7
    Ich selber fülle nicht nach, da der Preis der Refill-Patronen für meinen Drucker (canon MP780) so günstig ist, daß es sich nicht lohnt (4 Sätze à 5 Patronen für 17€, incl. Porto). Der hat den gleichen Druckkopf wie der iP4000. Aber meinen alten HP deskjet 4215 hab ich immer nachgefüllt. Ich finde, die Preise für originale Patronen sind Wucher. Der Drucker ist da ja nur noch die Umverpackung von den Patronen.

  9. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #8
    Grüßt die Winboarder Avatar von Fireblade
    Jau blaubaer1971,dann lohnt sich das auch nicht,aber bei HP zahle ich für ne Original schwarze Patrone 25€ und für die Farbpatrone an die 40€&#33;
    HP ist ja bekanntlich teuer.

  10. Hallo,
    schau mal hier: Windows Wartungs Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #9
    @
    ja und Lexmark-Patronen sind auch teuer.
    Das hängt damit zusammen das da der Druckkopf gleich mit dran ist
    wogegen bei meinem Canon nur reine Tintentanks drin sind
    die sind dann auch billiger.

    mfg.&#036;

  12. Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen #10
    Gast
    Gast Standardavatar
    ZITAT(Fireblade &#064; 05.07.2006, 01&#58;12) Quoted post
    ZITAT Setzen Sie die Patrone anschließend zurück in den Drucker. Warten Sie noch mindestes eine Stunde, damit sich die Tinte im Schwamm verteilen kann. Ansonsten könnten weiße Streifen den Ausdruck verunstalten.[/b]
    Länger warten ist sinnvoller,ca.4-5 Stunden warte ich selbst immer bei sowas.
    Was vielleicht auch noch sehr wichtig ist,wenn man die Spritze mit Tinte aufzieht sollte man erst einen teil der Tinte rausspritzen,so daß da keine Luft in die Patrone kommt,ansonsten hat man in der Patrone Luftbläschen und dann arbeitet die nicht einwandfrei.
    [/b]
    Ach deswegen ist meien Schwarz-Patrone schon wieder verstopft. Ich hab nicht gewartet.

Ähnliche Themen zu Tipp des Tages: Tintentanks selbst befüllen


  1. Tipp des Tages: Tastaturkürzel in der Homepage: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/42100/42152/168x168_only_scaled.jpg Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert. Anforderung: Fortgeschrittener...



  2. Tipp des Tages: DVD-Kopierschutz mit Nebenwirkungen: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/42100/42152/original.jpg In ihren Bemühungen um einen verbesserten Kopierschutz werden die Hersteller immer...



  3. Tipp des Tages: Dateien überwachen: http://www.pcwelt.de/imgserver/bdb/42100/42152/original.jpg Mit einem kostenlosen Kommandozeilen-Tool von Microsoft legen Sie für Ihre sensiblen...



  4. Tip des Tages Autoplay startet nicht von selbst: Sie sind gewohnt, dass die Autoplay-Option von Windows XP startet, sobald Sie Ihre Digitalkamera, den USB-Stick oder den MP3-Player am PC...



  5. Tipp des Tages: Virtuelle CD/DVD mounten: Viele Anwendungen, vor allem aber die meisten PC-Spiele benötigen ihre CD//DVD im Laufwerk und greifen während des Betriebs häufig auf ihre CD/DVD...