Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M auf CES vorgestellt

Diskutiere Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M auf CES vorgestellt im Hardware-News Forum im Bereich News; Originalansicht: Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M auf CES vorgestellt Im Rahmen der CES ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M auf CES vorgestellt #1
    Redakteur Avatar von maniacu22

    Meine Hardware
    maniacu22's Hardware Details
    CPU:
    AMD Ryzen 7 1800X
    Mainboard:
    ASRock X370 Taichi
    Arbeitsspeicher:
    4x 16GB Kingston HyperX DDR4-2400 MHz
    HDD/SSD:
    256GB Samsung Evo M.2.,500 GB Samsung Evo; 3TB + 4TB Seagate Constellation ES
    Grafikkarte:
    XFX Radeon Fury X
    Audio/Video:
    Soundblaster ZX
    Laufwerke:
    Liteon eUAU108
    Netzwerk:
    Devolo Power-LAN 500+
    Gehäuse:
    Silverstone Fortress FT02
    Netzteil:
    BeQuiet! DarkPower Pro 11 1000 Watt
    Kühlung:
    CPU: Noctua NH-C14; Gehäuse: 3x 180 mm + 1x 120 mm
    Betriebssystem:
    Win10 Professional 64 Bit (1709)
    Notebook:
    Sony SVS131E22M
    Handy/Tablet:
    Sony Xperia XZ1 Compact
    Sonstiges:
    1x Philips BDM3270 + 1x NEC Multisync LCD2170NX

    Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M

    Originalansicht: Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M auf CES vorgestellt

    Im Rahmen der CES 2018 hat sich auch für den Hardwarehersteller Dell die Möglichkeit geboten, sein neues Dell XPS 15 2-in-1 Convertible-Gerät vorzustellen, welches nicht nur erstmals die bisherige 13-Zoll-Varianten erweitert, sondern auch auf Intels neuestes Kaby-Lake-Portfolio zurückgreift, welches neben vier CPU-Kernen samt SMT auch mit einem Radeon RX Vega-Chip ausgestattet ist. Diese neue Hardwarekombination spart nicht nur Platz ein, sondern soll auch deutlich leistungsfähiger als die bisherige XPS-15-Familie ausfallen, die mit einer GeForce GTX 1050 bestückt gewesen ist


    Problem mit ICS und email-02.jpg


    Erstmalig in der Geschichte von Dell wird die XPS-2-in-1-Serie, welche es bislang nur als 13-Zoll-Variante gegeben hat, um eine 15-Zoll-Version erweitert, die genau genommen eine Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll aufweist. Bei diesen sogenannten Convertible-Geräten lassen sich die Touch-Displays im 360-Grad-Winkel an die Unterseite klappen und somit auf Wunsch auch als klassisches Tablet nutzen.

    Wie die Kollegen von windowscentral.com vor Ort in Erfahrung bringen konnten, soll es vier Grund-Konfigurationen geben, welche sich auf Prozessor-Auswahl sowie Displayauflösung konzentrieren. Bezüglich der CPU-Auswahl darf demnach zwischen dem neuen Intel Kaby Lake G Core i7-8705G oder dem kleineren Core i5-8305G gewählt werden. Beide CPUs setzen auf vier native Rechenkerne, welche dank SMT acht Threads bieten. Unterschied zwischen beiden ist der, dass der Core i7-8705G mit acht statt sechs MB L3-Cache ausgestattet ist und mit 3,1 bis 4,1 Gigahertz um exakt 300 Megahertz schneller als sein i5-Pendant arbeitet. Beide CPUs sind bis zu einer TDP von 65 Watt spezifiziert, was 20 Watt mehr als die 45 Watt der Kaby Lake H-Prozessoren aus der XPS 15-Serie entspricht, die aber zusätzlich noch mit einer GeForce GTX 1050 ausgestattet sind, welche zusätzlich noch einmal, je nach Anwendung zwischen 40 und 50 Watt benötigt.

    Weitere Auswahlmöglichkeiten gibt Dell seinen Kunden beim Display, welche entweder als glossy-touch mit Full-HD (1.920x1.080) oder glossy-touch mit Ultra HD (3.840x2.160) wählbar sind, die in beiden Fällen von der neuen, integrierten Radeon Vega M GL befeuert werden, welche mit 20 Compute-Units und 1.280 Shadereinheiten ausgestattet sind, die einen Takt zwischen 931 und 1.011 Megahertz halten sollen. In Kombination mit dem 700 MHz schnellen HBM2-Speicher soll die Grafikeinheit leistungsstärker und effizienter als die in den normalen XPS-15-Notebooks ausfallen.




    Weitere Wahlmöglichkeiten erhält der Dell-Kunde bei der RAM-Ausstattung, welche zum Zeitpunkt der geplanten Markteinführung zwischen 8 und 16 GB DDR4-2400 liegt. Eine Ausstattungsvariante mit 32 GB DDR4-2400-Ram ist zusätzlich noch geplant, wird aber vermutlich erst zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt werden. Bei der Speicherauswahl stehen 128, 256, 512 oder 1 Terabyte zur Verfügung, welche wahlweise über SATA 6 Gbit/s (AHCI) oder PCIe 3.0 x4 (NVMe) angebunden sind. Neben einem Kartenlesegerät für Micro-SDs stehen noch vier USB-Typ-C-Buchsen zur Verfügung, von denen zwei mit USB-3.1 auch Thunderbolt 3, die beiden anderen USB-3.0 unterstützen.

    Die Ausmaße fallen mit 354 (B) x 16 (H) x 235 (T) Millimetern etwas kleiner als bei dem herkömmlichen XPS 15 aus, welche dort bei 357 (B) x 17 (H) x 235 (T) Millimetern liegen. Aufgrund dessen konnte auch das Gesamtgewicht um 30 Gramm minimiert werden, welches nun bei 1.970 statt der bisherigen 2.000 Gramm liegt. Ein Wechsel vom XPS 15 auf das neue XPS 15 2-in-1 sollte allerdings wohl überlegt sein, da Dell für die Convertible-Version eine sogenannt Mag-Lev-Tastatur berbaut hat, deren Tastenhub von 1,3 Millimetern auf nunmehr 0,7 Millimeter verkürzt wurde. Magneten unter den Tasten sollen für ein entsprechendes Feedback sorgen, welches härter und auch lauter als bei den bisherigen XPS-15-Tastaturen ausfällt und als gewöhnungsbedürftig zu bezeichnen ist.

    Laut Dell soll das neue XPS 15 (9575) 2-in1 Convertible im Laufe des ersten Quartals in den Handel gelangen, wobei in den USA für die günstigste Konfiguration mindestens 1.299 US-Dollar veranschlagt werden.

    Meinung des Autors: Das neue XPS 15 2-in-1 kommt meiner Vorstellung zu einem Notebook sehr nah. Starke CPU gepaart mit einer GPU, die (auch mal) eine kleine Spielesession zulassen. Da ich bei dieser Displaygröße UHD für unsinnig halte, würde ich bei Interesse auf ein Modell mit FHD zurückgreifen, wodurch die Vega-GPU auch in der Lage ist, modernere Games bei reduzierten Details flüssig darstellen zu können. Da ein Notebook aber bei mir in erster Linie zum Arbeiten gedacht ist, sind natürlich auch andere Ausstattungsmerkmale wie Verarbeitung, Akkukapazität/Ausdauer, Leistungsfähigkeit, Lautstärke etc. wichtig. Alles in allem finde ich diesen Neuzugang sehr gelungen, da er viele der genannten Aspekte erfüllen dürfte. Möglicherweise ein würdiger Nachfolger für mein mittlerweile auch schon 5 Jahre altes Vaio?

  2. Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

Ähnliche Themen zu Dell XPS 15 2-in-1: erstes 15-Zoll-Convertible mit Kombination aus Kaby Lake G und Radeon RX Vega M auf CES vorgestellt


  1. Radeon Packs der neuen Radeon RX Vega GPUs laufen schon Ende September aus - UPDATE: Wirft man aktuell einen Blick auf das Kleingedruckte der Radeon Packs der neuen Grafikkarten Radeon RX Vega 56 sowie Radeon RX Vega 56, so sollen die...



  2. MSI teasert erstes LGA 2066-High-End-Mainboard für Kaby Lake X und Skylake X: Obwohl bislang keinerlei handfeste Informationen bezüglich Intels neuer Kaby Lake X- und Skylake X-Prozessoren sowie der neuen HEDT-Plattform Basin...



  3. CES 2017: so sehen die endgültigen Spezifikationen der neuen Intel Kaby Lake S aus - Update: Lange hat sich der Chip-Hersteller Intel Zeit mit der Veröffentlichung der finalen Spezifikationen seiner neuen Kaby-Lake-S-Prozessoren gelassen. Im...



  4. IFA 2015: Toshiba Satellite Radius 12 ist weltweit erstes 12,5 Zoll-Convertible mit UHD, Skylake-CPU sowie USB 3.1: Convertible-PCs, die eine Mischung aus Notebook und Tablet darstellen, müssen extrem kompakt und zugleich ausdauernd sein. Doch das hindert den...



  5. News: Dell XPS 18: neuer All-in-One-Rechner im Tablet-Stil und 18-Zoll-Bildschirm zei: Weiterlesen: Dell XPS 18: neuer All-in-One-Rechner im Tablet-Stil und 18-Zoll-Bildschirm zeigt sich