Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien

Diskutiere Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien im Chrome Forum im Bereich Browser Forum; Originalansicht: Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien Obwohl Googles Chrome Browser schon seit Oktober vergangenen Jahres über einen integrierten Malware-Schutz ...


+ Antworten + Neues Thema erstellen

(Um antworten zu können, bitte registrieren oder einloggen)

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien #1
    Redakteur Avatar von maniacu22

    Meine Hardware
    maniacu22's Hardware Details
    CPU:
    AMD Ryzen 7 1800X
    Mainboard:
    ASRock X370 Taichi
    Arbeitsspeicher:
    4x 16GB Kingston HyperX DDR4-2400 MHz
    HDD/SSD:
    256GB Samsung Evo M.2.,500 GB Samsung Evo; 3TB + 4TB Seagate Constellation ES
    Grafikkarte:
    XFX Radeon Fury X
    Audio/Video:
    Soundblaster ZX
    Laufwerke:
    Liteon eUAU108
    Netzwerk:
    Devolo Power-LAN 500+
    Gehäuse:
    Silverstone Fortress FT02
    Netzteil:
    BeQuiet! DarkPower Pro 11 1000 Watt
    Kühlung:
    CPU: Noctua NH-C14; Gehäuse: 3x 180 mm + 1x 120 mm
    Betriebssystem:
    Win10 Professional 64 Bit (1709)
    Notebook:
    Sony SVS131E22M
    Handy/Tablet:
    Sony Xperia XZ1 Compact
    Sonstiges:
    1x Philips BDM3270 + 1x NEC Multisync LCD2170NX

    Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien

    Originalansicht: Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien

    Obwohl Googles Chrome Browser schon seit Oktober vergangenen Jahres über einen integrierten Malware-Schutz verfügt, fällt vielen Nutzern und Sicherheitsexperten erst jetzt auf, dass dieses als "Chrome Cleanup" bezeichnete und in Kooperation mit dem Sicherheitsunternehmen Eset entwickelteTool das persönliche Dokumenten-Verzeichnis in regelmäßigen Abständen nach potentiellen Bedrohungen wie Toolbars, Extensions oder auch Malware scannt. Und obwohl sowohl Google als auch Eset zeitnah in Form von Blog-Einträgen darüber informiert haben, fehlte im Browser selbst und somit für den gewöhnlichen Chrome-Nutzer jeglicher Hinweis über das Cleanup-Tool, wodurch die jüngsten Kritiken auch als gerechtfertigt angesehen werden können


    Firewall abschalten-google-chrome.jpg


    Im Oktober vergangenen Jahres hat Google in seinen Chrome-Browser einen in Kooperation mit dem Sicherheitsunternehmen Eset entwickelten und als "Chrome Cleanup" bezeichneten Malware-Scanner implementiert, der ausschließlich unter Windows arbeitet und seine Nutzer beim Surfen über potentielle Bedrohungen wie Toolbars, Extensions sowie Malware aufmerksam machen soll. Die Probleme mit diesem Scanner sind allerdings vielfältig und konzentrieren sich auf dessen Erklärung sowie auch Wirkungsweise.

    Wie die Sicherheitsexpertin Kell Shortridge (via Motherboard) nun auf Twitter schreibt, sei ihr einerseits aufgefallen, dass Chrome Cleanup in regelmäßigem, wöchentlichen Rhythmus die Festplatte und bei genauerer Analyse das Dokumenten-Verzeichnis scannt. Das Problem daran wird allerdings nicht nur in dem Scan gesehen, sondern vielmehr, dass Google unzureichend über diese Funktion informiert hätte. Obwohl der Suchmaschinen-Gigant derzeit recht ausführlich über seinen Google-Blog über diese Neuerung informiert hatte, was auch Eset wiederum über seinen hauseigenen Blog mitgeteilt habe, fehlte es den gewöhnlichen Chrome-Nutzern an entsprechenden Hinweisen im Browser selbst.

    <CENTER><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">I was wondering why my Canarytoken (a file folder) was triggering &amp; discovered the culprit was chrome.exe. Turns out <a href="https://twitter.com/googlechrome?ref_src=twsrc%5Etfw">@googlechrome</a> quietly began performing AV scans on Windows devices last fall. Wtf m8? This isn’t a system dir, either, it’s in \Documents\ <a href="https://t.co/IQZPSVpkz7">pic.twitter.com/IQZPSVpkz7</a></p>&mdash; Kelly Shortridge (@swagitda_) <a href="https://twitter.com/swagitda_/status/979477998142476289?ref_src=twsrc%5Etfw">29. März 2018</a></blockquote>
    <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></CENTER>


    Anschließend klinkte sich der Google-Mitarbeiter Justin Schuh noch in diese Diskussion mit ein und erklärte, dass Chrome Cleanup ausschließlich lokale Scans mit einer lokalen Datenbank-Signatur durchführt. Dieses Feature ließe sich allerdings auch nicht deaktivieren, sondern lediglich unter chrome://settings/cleanup so einstellen, dass keine Meta-Daten der durchsuchten Dateien an Google geschickt werden.

    Die in diesem Fall aufkommende Kritik, dass Google in diesem Fall stärker auf dieses Feature hätte aufmerksam machen müssen, ist durchaus gerechtfertigt, selbst wenn diese nach nunmehr einem halben Jahr etwas spät kommt. Andererseits muss man sich nur einmal vorstellen, was diese Thematik bewirken würde, wenn nicht Google, sondern Microsoft im Header stehen würde.



    Quellen: drwindows, heise

    Meinung des Autors: Wenn ich mir überlege, wie damals auf Microsoft herumgehackt worden ist, als man festgestellt hat, dass diverse Meta-Daten an die Server weitergeleitet werden und das jetzt mit Googles Chrome vergleiche, kann ich die Kommentare wie &quot;ist ja nicht so schlimm&quot; einfach nicht verstehen. Mir geht es nicht darum, dass solche Dinge passieren, sondern wie es kommuniziert wird - und hierbei hat Google versagt, denn nicht jeder Nutzer liest aufmerksam deren Blog. Ja okay, Firefox oder Opera informieren auch hauptsächlich über den entsprechenden Blog, nur haben sie (bisher) noch nicht solche Scanner eingeführt oder darüber kommuniziert. Ich find es gut, dass ich seit Jahren keinen Chrome mehr installiert habe.

  2. Hi,

    schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man viele Hilfestellungen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien #2
    Ich habe mal selbst Chrome getestet und dieser war nicht der schnellste Browser.

  4. Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien #3
    Avatar von AndreasBloechl

    Meine Hardware
    AndreasBloechl's Hardware Details
    Aber schneller als Firefox und IE auf meinem alten ThinkPad T43.

  5. Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien #4
    Wie kann man den abstellen? Der gehört nich in Chrom. Gegen Addware und Co sollte sich jeder selber kümmern. Das sollte man den Firmen Google, Mozilla und Co mal klarmachen. Sonst wird das zur Unsitte. Sie sollten sich nur um ihre eigentliche Aufgane kümmern und von mir aus scannen, was durch drn Browser kommt. Das ist dann aber auch alles. Sch... Datensammelwut!

  6. Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien #5
    Katzennarr Avatar von Hups
    Abstellen geht zur Zeit wohl nicht. Ob das später mal funktioniert - da muss man abwarten.
    Hilft nur ein Wechsel vom Browser, wenn man diese Funktion nicht haben will.

Ähnliche Themen zu Google Chrome: integrierter Scanner interessiert sich für lokal gespeicherte, persönliche Dateien


  1. SharePoint Online - Excel Dateien öffnen sich lokal immer im Read-Only Mode: Guten Tag zusammen, wir haben immer wieder das Problem, dass sich Dateien (vor allem Excel-Dateien) auf dem lokalen Client nur im...



  2. Google chrome lässt sich nicht mehr starten: Diese Anwendung lässt sich nicht mehr starten, da side-by-side Konfiguration ungültig ist. was kann ich tun?



  3. Such: Session Manager für Google Chrome: Hallo, ich suche noch einen gescheiten Session Manager für Goolgle Chrome, der über die üblichen und per google schnell gefundenen Session Manager...



  4. Terminalserver lokal gespeicherte Profile nach dem Abmelden löschen: Hallo Leutz, ich habe hier ein kleines Problem. Es ist eine Domäne alles Win2k3 im Einsatz. Es werden drei Terminserver verwendet auf denen...



  5. Exploit für Sicherheitslücke in Google Chrome: Quelle und ganzer Bericht bei Heise.de