Windows 8 - PC-Fertiger äußern sich skeptisch zum Erfolg des neuen Betriebssystems

06.12.2012 10:59 Uhr | POINTman

Nach der Einführung von Microsofts Betriebssystem Windows 8, ist die weltweite PC-Nachfrage, die vorher schon im Abschwung war, noch weiter gefallen

Wie neueste Meldungen jetzt zu bestätigen scheinen, hat Microsoft mit der Einführung von Windows 8 nicht den erhofften Erfolg einfahren können. Nun äußern sich auch erste Vertreter der Windows-PC-Fraktion zu den Aussichten des Betriebssystems. „Die Nachfrage für Windows 8 ist derzeit nicht sonderlich gut“, so David Chang, Asus‘ CFO gegenüber The Wall Street Journal. Und Acer-Führungskräfte „waren unsicher, wie Windows 8 von den Anwendern angenommen wird“.

Sonys VAIO-Produktmanager Dave McFarland gegenüber Wired „Wenn ich Windows Vista zu Windows 7 versus Windows 7 zu Windows 8 vergleichen müsste, dann sind unsere Verkaufszahlen jetzt nicht so hoch wie beim Wechsel von Vista zu Windows 7.“ Weiter fügte er an „Ich sage nicht, dass wir Trübsal blasen. Die Aussichten sind ziemlich gut für uns.“

Jeff Barney, Vizepräsident und General Manager von Toshibas US-amerikanischen PC- und TV-Geschäft betonte, dass die Zeiten, „als Windows konkurrenzlos war“, vorbei seien und Microsoft seine Erwartungshaltung etwas nach unten korrigieren müsse.

Neil Hand, Dells Vizepräsident für globales End-User-Computing, bezeichnete „Unterstützung und das Marketing seitens Microsoft“ rund um Windows 8 als „extrem stark“. Er merkte weiter an „Eine große Transition wie diese braucht mehr als ein paar Wochen, um Fuß zu fassen.“

Trotz des noch verhaltenen Optimismus weisen die offiziellen Zahlen zu Windows 8 auf eine eher enttäuschende Markteinführung des viel beworbenen und von Anbeginn scharf kritisierten Betriebssystems hin. Die Verkäufe von Windows-PCs in den USA sind im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2011 seit dem Windows-8-Start um mehr als ein Fünftel zurückgegangen. Der Software-Riese soll nach letzten Gerüchten zudem die Produktion seines Surface-RT-Tablets wegen mangelndem Absatz um die Hälfte zurück gefahren haben. Obwohl Microsoft 40 Millionen Windows-8-Lizenzen abgesetzt haben will, sollen die Verkaufszahlen „deutlich“ hinter den Erwartungen des Unternehmens zurück bleiben.

Oben