Windows 10 - zu löschende Anwendungen und Apps richtig entfernen, so geht´s

16.03.2018 15:28 Uhr | maniacu22

Auch wenn die Speicherkapazitäten aktueller PCs im Prinzip ausreichen sollten, unzählige Anwendungen und Apps zu installieren, gibt es doch auch Geräte wie Tablets, die mit einer teilweise stark begrenzten Speicherkapazität auskommen müssen. Hier ist es wichtig, um für neue Anwendungen Platz schaffen zu können, die nicht mehr benötigten Programme und Apps korrekt zu deinstallieren. Windows 10 hat hier neben der bereits bekannten auch eine ganz neue Funktion um eine Löschung zu bewerkstelligen. Wie das funktioniert, möchte ich euch in diesem Praxis-Tipp zeigen

UPDATE vom 16.03.2018 – 16:28 Uhr

Da auch fast drei Jahre nach Erstellung dieses Artikels immer wieder mal sogenannte „Karteileichen“, also nicht mehr benötigte Anwendungen auf der SSD oder Festplatte aufzufinden sind, die nicht nur Platz, sondern möglicherweise auch wertvolle Performance kosten, möchte ich noch einmal auf diesen Praxis-Tipp und natürlich auch die im Kommentar-Bereich hinterlegten Hinweise aufmerksam machen. Bei akutem Platzmangel ist nämlich nicht immer der Neukauf eines weiteren Speicherlaufwerks nötig, da durch das richtige Löschen von nicht mehr benötigten Anwendungen entsprechender Speicherplatz geschaffen werden kann.

Original-Artikel vom 25.08.2015 – 19:13 Uhr

Um Programme oder Anwendungen zu deinstallieren, gibt es sicherlich die unterschiedlichsten Gründe, welche neben einem Speicherplatzmangel natürlich auch ein Nichtgefallen der Software oder auch einer Inkompatibilität zugrunde liegen können. Der gröbste Fehler, den man begehen kann, ist das Löschen der entsprechenden Anwendung über den Explorer, indem diese in den Papierkorb geschoben und dort gelöscht wird. Ebenfalls nicht zu empfehlen ist das Löschen über den Startmenü-Eintrag, da sowohl in dieser als auch der vorherigen Methode Programmreste in den Verzeichnisbäumen, den Festplatten und sogar in der Registry übrig bleiben und dort sinnfrei Speicherplatz belegen. Zudem kann das gesamte System durch diese „Datenleichen“ ausgebremst werden, was bestimmt nicht im Sinne des Nutzers ist.

Bei Windows 10 empfehlen sich zwei verschieden Methoden, wobei hier zwischen einer vollkommen neuen und einer klassischen Methode unterschieden wird, wobei letztere schon aus Tagen von Windows 7 sowie Windows 8.1 bekannt sein dürfte.

Um Programme in der klassischen Methode weitestgehend restlos zu löschen, geht ihr wie folgt vor:

  • öffnet mittels Rechtsklick auf „Start“ oder mit „Windows + x“ das alternative Startmenü
  • klickt hier auf „Systemsteuerung“
  • in der Systemsteuerung angelangt, solltet ihr die „Anzeige“ (oben Rechts) auf „Kategorie“ eingestellt haben
  • klickt jetzt auf „Programme deinstallieren“, woraufhin euch sämtliche installierten Programme aufgelistet werden
  • sobald ihr ein entsprechend zu deinstallierendes Programm anwählt, erscheint in der oberen Menü-Leiste der „Deinstallieren-Button“
  • durch einen Klick auf „Deinstallieren“ wird die entsprechende Anwendung von der Festplatte entfernt

In Windows 10 gibt es allerdings auch eine ganz neue Methode, Programme und Apps deinstallieren zu können. Da Apps nicht als „Programme“ deklariert werden, könnt ihr sie auch nicht mit der oben beschriebenen klassischen Methode deinstallieren. Für das Deinstallieren der „Apps und Features“ geht ihr wie folgt vor:

  • öffnet hierzu mittels Linksklick auf „Start“ die „Einstellungen“ oder drückt „Windows + i“
  • klickt im Anschluss auf „System“ und wählt auf der linken Seite „Apps & Features“
  • hierbei erstellt der Computer eine Liste mit sämtlichen installierten Anwendungen und Apps, wobei die Geschwindigkeit der Listenerstellung nicht nur von der eingesetzten Hardware, sondern auch von der Belegung der Speichermedien abhängig ist – es kann also einige Sekunden dauern, oder auch ein paar mehr

Um eine ganz spezielle App zu finden, könnt ihr deren Namen in das Suchfeld eingeben, nach Größe, Installationsdatum oder auch alphabetisch sortieren lassen. Wenn ihr über mehrere Laufwerke oder Partitionen verfügt, könnt ihr auch diese direkt anwählen, was die Suche etwas übersichtlicher gestaltet. Wie bereits in der klassischen Methode klickt ihr die zum Löschen gedachte Anwendung an und klickt auf „Deinstallieren“

Achtung: Einige Windows-Apps, die mit der Installation mitgeliefert wurden, lassen sich verschieben oder auch deinstallieren. Wichtige Apps wie der Store, Mail und Kalender oder die Xbox-App können nicht deinstalliert werden. Wer den Edge Browser sucht, um diesen deinstallieren zu können, wird leider auch keinen Erfolg haben, da dieser gar nicht erst aufgelistet wird.

Meinung des Autors

Wer nur über ein kleines Tablet mit wenig Speicherkapazität verfügt, sollte öfters über diese Methode nicht mehr benötigte Anwendungen und Apps deinstallieren. Aber auch Nutzer eines Dektop-PCs sollten ihren PC in regelmäßigen Abständen von "Altlasten" befreien. Probiert ihr oft Programme aus oder gehört ihr auch eher zu den Nutzern, die sich im Vorfeld überlegen, was auf den PC komme und was nicht?

Ähnliche Artikel

Oben