Windows 10 Snap-Funktion: mehrere Anwendungen auf einem Bildschirm aufteilen - so geht's

09.08.2018 14:50 Uhr | maniacu22

Steht euch nur ein Monitor für die Arbeit mit dem PC zur Verfügung, werdet ihr sicherlich schon einmal vor dem Problem gestanden haben, dass ihr immer auf eine Anwendung zugreifen könnt, während sich weitere geöffnete Programme im Hintergrund befanden und zwischen den geöffneten Anwendungen hin- und wieder zurück „geswitcht“ werden muss. Da Microsoft dieses Problem bekannt ist, hat es unter Windows 10 die sogenannte Snap-Funktion eingeführt, mittels welcher sich Programme, Internetseiten oder auch Dokumente gleichzeitig auf einem Monitor darstellen lassen, so dass das lästige und zeitaufwendige hin und her springen entfällt. Der nachfolgende Praxis-Tipp soll euch nun zeigen, wie ihr unter Windows 10 zwei, drei oder sogar vier Anwendungen gleichzeitig auf einem Monitor darstellen könnt

Wer oftmals mit mehreren Programmen gleichzeitig arbeiten muss, aber über keinen Platz für einen zweiten oder gar dritten Monitor verfügt, sah sich oft vor dem Problem, dass zwischen Programmen und Anwendungen hin und wieder zurück „geswitcht“ werden musste, was nicht nur nervig, sondern auch zeitraubend sein kann. Unter Windows 10 wurde ein Feature unter der Bezeichnung „Snap-Funktion“ eingeführt, welches es möglich macht zwei, drei oder sogar vier verschiedene Programme, Internetseiten oder auch Dokumente gleichzeitig darstellen zu können. Diese Snap-Funktion soll das Arbeiten mit Windows 10 erleichtern und beschleunigen, da man beispielsweise neben der Arbeit an einem Dokument parallel die Recherche auf einer Webseite geöffnet haben kann. Im Grunde handelt es sich bei der Snap-Funktion um eine Art Andock-Funktion, mittels welcher geöffnete Anwendungen entweder auf die linke oder rechte Seite des Desktops angedockt werden können oder alternativ bei vier Anwendungen in jeweils eine der vier Monitor-Ecken.

Um ein geöffnetes Programm oder auch Dokument mittels der Snap-Funktion anzudocken, müsst ihr dieses mit gehaltener linker Maustaste auf der Statusleiste des entsprechenden Fensters bis zum linken oder rechten Monitor-Rand ziehen. Sobald ihr die Maustaste nun loslasst, wird das Fenster genau links- oder rechtsbündig platziert, während euch das Snap-Tool anhand einer Miniatur-Vorschau noch die Auswahl gibt, welches der weiteren, aktuell geöffneten Fenster auf die gegenüberliegende Seite „angedockt“ werden soll. Alternativ lässt sich das ausgewählte Fenster auch mittels der Tastenkombination [Windows] + [Cursor rechts/links] auf der entsprechenden Bildschirmseite andocken. Als zweite Alternative führt einen Rechtsklick auf eine freie Stelle auf der Taskleiste aus, woraufhin ihr nun zwischen „Fenster überlappen“, „Fenster gestapelt anzeigen“ oder auch „Fenster nebeneinander anzeigen“ wählen könnt.

Möchtet ihr gleich vier Anwendungen gleichzeitig auf einem Monitor darstellen, zieht die geöffnete Anwendung einfach mit gedrückter linker Maustaste in eine der vier Monitor-Ecken. Alternativ könnt ihr hierfür auch die Tastenkombination [Windows] + [Cursor rechts/links] sowie im Anschluss [Windows] + [Cursor oben/unten] nutzen.

Hinweis: Sicherlich ist die Snap-Funktion für die meisten Anwender sehr hilfreich, doch ist diese auch nur bei bestimmten Monitor-Größen mit der entsprechenden Auflösung sinnvoll. Es bringt also nicht viel, die vierfach-Snap-Funktion auf einem 13-Zoll großen Notebook-Display anzuwenden. Da hierfür auch persönliche Eindrücke und Vorlieben nicht außer Acht zu lassen sind, sollte die Snap-Funktion jeder für sich selbst ausprobieren und anschließend entscheiden, welche der Einstellungsmöglichkeiten für einen persönlich sinnvoll erscheinen.

Meinung des Autors

Nicht jeder hat den Platz oder das Geld für einen zweiten Monitor. Dessen ist sich auch Microsoft bewusst, weshalb man die praktische Snap-Funktion eingeführt hat, die ich selbst bei einem Dual-Monitor-System anwende. Ich finde diese äußerst praktisch, und ihr?

Ähnliche Artikel

Oben