Windows 10 Nachtmodus: Erklärung, Aktivierung und Einstellungen - UPDATE

04.12.2017 14:36 Uhr | Geronimo

28.11.2017, 17:08 Uhr:
Seit dem sogenannten Creators Update bietet Windows 10 einen sogenannten Nachtmodus, der nach später Nutzung des Rechners für einen besseren Schlaf sorgen soll. Wir erklären nachfolgend, was es damit auf sich hat, wie man die Funktion einschaltet und welche Einstellmöglichkeiten es gibt

Bei diversen Smartphones, und auch bei einigen Computermonitoren ist ein sogenannter Nachtmodus schon seit längerem an Bord. Auch die neueren und besseren eBook-Reader von Tolino bieten eine solche Funktion inzwischen an. Das Prinzip ist dabei immer das Gleiche, denn es wird der Anteil an blauem Licht reduziert. Dieses ähnelt von der Farbtemperatur dem Tageslicht und blockiert somit die Produktion von Melatonin, das für die Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers zuständig ist. Der Nutzen ist allerdings durchaus umstritten, und so mancher Anwender stößt sich eher an verfälschten Farben als an einer angeblich gestörten Nachtruhe. Denn das ist der klare und gewöhnungsbedürftige Nachteil des Nachtmodus: gleichzeitig wird der Anteil an rotem beziehungsweise gelbem Licht erhöht, was dem gesamten Bild einen Gelbstich verpasst und unter anderem Hauttöne unnatürlich erscheinen lässt. Wer auf hohe Farbgenauigkeit setzt, sollte daher grundsätzlich einen Bogen um diesen Modus machen.

Wer sich an den verfälschten Farben nicht übermäßig stört, sollte den Nachtmodus in jedem Fall einmal testen. Vor allem auch deshalb, weil die Intensität geregelt und abgeschwächt werden kann. Die Aktivierung erfolgt über folgende Schritte:

  1. Unten links auf das Windows-Logo klicken und das Startmenü öffnen
  2. Dort auf „Einstellungen“ (Zahnrad) klicken (alternativ „Windows-Taste + I“ drücken)
  3. Im neuen Fenster die Schaltfläche „System“ anklicken
  4. In der linken Spalte auf „Anzeigen“ klicken (in der Regel aber voreingestellt)
  5. Jetzt im mittleren Bereich ganz nach unten scrollen und im Bereich „Helligkeit und Farbe“ den Schieberegler bei „Nachtmodus“ nach rechts (Ein) schieben
  6. Fenster über das Kreuz oben rechts schließen

Jetzt ist der Nachtmodus entsprechend der Werkseinstellungen eingeschaltet. Das bedeutet, dass die Farbtemperatur zwischen 21:00 Uhr abends und 7:00 Uhr morgens mit mittlerer Intensität angepasst wird. Es gibt allerdings noch weitere Einstellmöglichkeiten, mit denen das Verhalten individuell angepasst werden kann. Dazu einfach die oben aufgeführten Schritte 1 bis 4 erneut ausführen, dann jedoch auf den im mittleren Bereich untergebrachten Link „Einstellungen für Nachtmodus“ klicken.

In der jetzt angezeigten Ansicht kann ganz oben über einen Schieberegler die Intensität des Nachtmodus geändert werden. Je weiter nach links der Regler geschoben wird, desto weniger blaues und desto mehr rotes Licht wird ausgegeben. Beim Schieben nach rechts wird der Effekt umgekehrt, wobei ganz rechts quasi keine Veränderung gegenüber dem Tagmodus feststellbar ist. In den Zeilen darunter kann ein abweichender Zeitraum festgelegt werden. Dieser richtet sich auf Wunsch nach Sonnenaufgang beziehungsweise Untergang. Dafür müssen jedoch die Positionsdienste aktiviert werden, damit der Standort des Rechners lokalisiert werden kann – was nicht Geschmack jedes Nutzers sein dürfte. Zudem hat es in der Vergangenheit Probleme mit der Funktionalität gegeben, wenn der abends im Nachtmodus heruntergefahrene Computer morgens nach dem booten nicht auf Tagmodus umgestellt hat. Alternativ kann daher auch ein Zeitraum mit Uhrzeit „von…bis“ angegeben werden, innerhalb der der nächtliche Modus aktiviert wird.

Update, 04.12.2017, 15:36 Uhr: Es gibt noch einen weiteren Weg, über den der Nachtmodus ein- und ausgeschaltet werden kann. Und das geht um einiges schneller als über die Einstellungen. Dafür einfach einen Linksklick auf das „Info-Center“ (Sprechblasen-Symbol unten rechts) ausführen und dann über die Schaltfläche „Nachtmodus“ aktivieren oder deaktivieren. Das klappt natürlich nur dann, wenn die entsprechende Schaltfläche nicht über „Einstellungen“ -> „System“ -> „Benachrichtigungen und Aktionen“ -> „Schnelle Aktionen hinzufügen/entfernen“ im Info-Center abgeschaltet wurde.

Meinung des Autors

Spät abends den Rechner ausschalten, dann sofort ins Bett und gut schlafen - so mancher hat damit Probleme. Diese können durch "falsches" Licht des Monitors entstehen, das dem Körper vorgaukelt, dass noch helllichter Tag ist. Abhilfe verspricht der Nachtmodus, doch dessen Auswirkungen sollten auch nicht unterschätzt werden. Wie heißt es doch: einen Tod stirbt man immer.

Ähnliche Artikel

Oben