Windows 10: Kontextmenü (Rechtsklick) individuell anpassen - so geht's - UPDATE

18.10.2018 13:46 Uhr | maniacu22

Mit dem über einen Rechtsklick auf eine freie Stelle des Desktops aufrufbaren Kontextmenü lassen sich schon standardmäßig allerhand Einstellungen wie zum Beispiel die Anzeigeeinstellungen von Windows öffnen. Wer dieses Menü auch nutzen möchte, um zum Beispiel wichtige Anwendungen wie den Registry-Editor, das von Alex erstellte Einstellungs- und Fehlerbehebungs-Tool oder auch ein gänzlich anderes Programm zu starten, kann mit einem kleinen Registry-Eingriff jede Anwendung dort platzieren. Wie das funktioniert, soll euch nun der nachfolgende Praxis-Tipp Schritt für Schritt beschreiben

UPDATE vom 18.10.2018 – 15:46 Uhr

Da mich einige Foren-Mitglieder auf diesen Ratgeber angesprochen und gefragt haben, ob sich auch anderweitige Programme im Kontextmenü unterbringen lassen, habe ich diesem ein Update spendiert. Man kann wirklich jedes Programm, jede Anwendung und selbst das Lieblings-Spiel im Kontextmenü verknüpfen. Für Anwendungen wie das Ausführen-Fenster ist der entsprechende Speicher-Pfad ergänzt worden.

Original-Artikel vom 08.02.2018 – 14:40 Uhr

Wer viel mit dem Kontext-Menü (Rechtsklick auf eine freie Stelle auf dem Desktop) arbeitet, kann dieses sogar nach den eigenen Wünschen gestalten, so dass dort neben den Anzeigeeinstellungen zum Beispiel noch eine Verknüpfung für den Registry-Editor oder auch das Windows 10 Einstellungs- und Fehlerbehebungs-Tool unseres Supermoderators Alex aufgeführt und sich somit auch starten lässt. Da für die Individualisierung des Kontext-Menüs allerdings ein Eingriff in die Registry notwendig ist, muss ich euch die übliche Warnmeldung mit auf den Weg geben.

Achtung: Da die nachfolgend beschriebenen Schritte einen Eingriff in die Registrierungs-Datenbank oder auch kurz Registry erfordern, übernehmen wir keine Haftung für Folgeschäden bei unsachgemäßer Ausführung. Um Problemen von vornherein aus dem Weg zu gehen, empfiehlt es sich, den oder die entsprechenden Registry-Bäume im Vorfeld zu sichern respektive zu exportieren.

Neuen Kontextmenü-Eintrag erstellen:

  • ruft als erstes euren Registrierungs-Editor mittels der Tastenkombination [Windows] + [r] sowie dem Befehl „regedit“ auf
  • alternativ hierzu lässt sich der Registrierungseditor auch über die [Windows-Taste] (Start) und dem Befehl „registry“ starten
  • navigiert nun im Registrierungs-Editor zu dem Pfad „HKEY_CLASSES_ROOTDirectoryBackgroundshell
  • erstellt nun mit einem Rechtsklick auf „shell“ über „Neu“ einen „Schlüssel“, den ihr wie in unserem Beispiel als „Registry öffnen“, „Ausführen“ oder auch als „WinSet10“ bezeichnet
  • anschließnd führt ihr auf den neu erstellten Schlüssel einen Rechtsklick aus und erstellt hier über „Neu“ einen weiteren „Schlüssel“, welchen ihr mit „command“ betitelt
  • im rechten Fenster führt ihr jetzt einen Doppelklick auf den Eintrag „Standard“ aus und gebt bei Wert den Pfad des entsprechenden Programms ein
  • – für die Registry wie in unserem Beispiel wäre das „regedit.exe“
  • – für die das Ausführen-Fenster wäre das explorer.exe shell:::{2559a1f3-21d7-11d4-bdaf-00c04f60b9f0}
  • – für Anwendungen wie zum Beispiel WinSet10 wäre das der jeweilige Speicherpfad der ausführenden Datei (.exe)
  • alle hier getätigen Änderungen werden sofort aktiv womit kein Neustart erforderlich ist

Position der neuen Einträge im Kontextmenü ändern:

Wie den meisten von euch aufgefallen sein dürfte, befinden sich die neu erstellten Einträge im Kontextmenü zwischen „Einfügen“ und „Verknüpfung erstellen“, was natürlich nicht sonderlich schön aussieht. Dies lässt sich mit folgendem Registry-Eintrag nachträglich ändern.

  • navigiert im Registrierungs-Editor wieder zu dem Pfad „HKEY_CLASSES_ROOTDirectoryBackgroundshell
  • führt auf den neu erstellten Schlüssel „Registry öffnen“ einen Rechtsklick aus und erstellt über „Neu“ eine neue „Zeichenfolge“, welche ihr mit „position“ betitelt
  • im rechten Fenster führt ihr jetzt einen Doppelklick auf die neu erstellte Zeichenfolge aus und tragt bei Wert „top“ für oben oder „bottom“ für unten ein
  • da auch hier die Änderungen sofort übernommen werden, solltet ihr die Ergebnisse ebenfalls ohne Neustart sehen können

Neue Kontextmenü-Einträge mit einem Icon versehen:

Wer beim Öffnen seines Kontextmenüs vor den neu erstellten Einträgen gerne noch ein Icon haben möchte,m geht wie folgt vor:

  • navigiert im Registrierungs-Editor wieder zu dem Pfad „HKEY_CLASSES_ROOTDirectoryBackgroundshell
  • führt auf den neu erstellten Schlüssel „Registry öffnen“ einen Rechtsklick aus und erstellt über „Neu“ eine neue „Zeichenfolge“, welche ihr mit „icon“ betitelt
  • im rechten Fenster führt ihr jetzt einen Doppelklick auf die neu erstellte Zeichenfolge aus und tragt bei Wert den genaue Pfad- sowie Dateinamen des ausgewählten Icons ein.
  • wichtig ist, dass die Icons sowohl eine Icon-Datei mit der Endung .ico sind und deren Größe nicht mehr als 16×16 Bildpunkte beträgt
  • in unserem Beispiel bei Regedit.exe lässt sich das dazu passende Icon über den Link „C:Windowsregedit.exe“ einfügen
  • da auch hier die Änderungen sofort übernommen werden, solltet ihr die Ergebnisse ebenfalls ohne Neustart sehen können

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, könnte euer Kontextmenü dann wie folgt aussehen:

Meinung des Autors

Möchte man wichtige Programme und Anwendungen als Verknüpfung im Kontextmenü haben, da zum Beispiel der Desktop leer bleiben soll, kann dies relativ einfach über die hier beschriebenen Registry-Änderungen umsetzen.

Ähnliche Artikel

Oben