Windows 10 in einer isolierten Sandbox verwenden - Diese Anforderungen sollte man erfüllen

19.12.2018 10:21 Uhr | Zeiram

Microsoft hat als neues Feature eine Sandbox ausgerollt in der man dann Anwendungen in einer neuen Installation testen kann oder eben zur Sichereit auch Programme installieren kann denen man vielleicht nicht vertraut. Für Alle Nutzer ist diese Funktion leider nicht zugänglich und darum listen wir in diesem kurzen Ratgener einmal die nötigen Vorraussetzungen für die Windows 10 Sandbox auf.

Alles zum Thema Windows 10 auf Amazon

Eine Sandbox ist quasi eine sicherer Instanz des Betriebssystems in der man Arbeiten und Änderungen machen kann ohne den PC auf dem man arbeitet an sich zu gefährden. Beendet man die sogenannte Sandbox wieder werden auch alle damit genutzen Dateien gelöscht. Laut Microsoft eine isolierte, temporäre Desktop-Umgebung, in der man nicht vertrauenswürdige Software ausführen kann, ohne Angst vor dauerhaften Auswirkungen auf den PC.

Nutzen kann die Sandbox allerdings nicht jeder, und laut Microsoft müssen mindestens diese Vorrausezungen erfüllt werden:

  • Windows 10 Pro oder Enterprise Build 18305 oder höher
  • AMD64-Architektur
  • Support für Virtualisierung-Technologie im BIOS des genutzten PCs
  • Virtualisierungsfunktionen im BIOS aktiviert
  • Mindestens 4 GB RAM (8 GB empfohlen)
  • Mindestens 1 GB freier Festplattenspeicher (SSD empfohlen)
  • Mindestens 2 CPU-Kerne (4 Kerne mit Hyperthreading empfohlen)

Wer sich genau damit befassen und das Ganze auch nutzen will kann sich auf der offiziellen Seite dazu alles genauer durchlesen, denn die komplette Erklärung würde leider den Rahmen des Artikels sprengen.

Meinung des Autors

Hatte jemand von Euch schon einmal einen Grund um Zuhause in einer Sandbox zu arbeiten? Ich hatte bisher noch kein Verwendung, aber so mancher bestimmt?

Ähnliche Artikel

Oben