Windows 10 Fall Creators Update wird ab heute verteilt - die wichtigsten Neuerungen - UPDATE

18.10.2017 08:48 Uhr | Geronimo

17.10.2017, 11:44 Uhr:
Künftig will Microsoft gleich zwei große Funktionsupdates pro Jahr veröffentlichen. Den Anfang macht das sogenannte Fall Creators Update, das zahlreiche neue Funktionen an Bord hat. Bis es alle Nutzer erreicht, wird einige Zeit vergehen – aber vielleicht ist das auch gut so, denn es gibt reichlich Kritik an der Aktualisierung

Mit dem aktuellen Update, das Windows 10 von Version 1703 auf Version 1709 anhebt, werden etliche Änderungen und Neuheiten im Betriebssystem umgesetzt. Hier einige der wichtigsten Punkte:

Windows Oberfläche:

  • Neues Fluent Design
  • Mehr Einstellmöglichkeiten beim Startmenü (zum Beispiel diagonale Formatänderung)
  • Automatisch verkleinerte Scroll-Balken, wenn kein Mauszeiger in der Nähe ist
  • Bessere Informationen und Bearbeitungsmöglichkeiten im Info-Center
  • Anheften von Kontakten an die Taskbar möglich (My People)
  • Dateien teilen über das Kontextmenü
  • Lautstärke einzelner Apps individuell einstellbar (geht beim PC bereits jetzt, wird wohl für Laptop und Tablet nachgereicht)

Microsoft Edge:

  • Verbesserter Umgang mit PDF-Dokumenten
  • Verbesserter Umgang mit EPUB-Dokumenten (eBooks)
  • Verbesserungen bei der Synchronisation mit anderen Geräten
  • Design-Änderungen

Einstellungen:

  • Mehr System-Informationen im „Info“-Bereich der Einstellungen
  • Einstellmöglichkeiten für die Wiedergabe von HDR
  • Neue „Game Monitor“ Option
  • Eigene Einstellungen für Cortana

Eingabe:

  • Neue oder überarbeitete Emojis und Unterstützung von Emoji 5.0
  • Neue Tastatur für den Touchscreen
  • Verbesserungen bei der Handschrift-Eingabe

Allgemeines:

  • Optimierungen beim Speicherbedarf (Offline-Dateien aus der Cloud belegen keinen Speicherplatz und mehr)
  • Cortana kann den Rechner jetzt sperren, abmelden, herunterfahren oder neu starten
  • Mixed Reality Funktion (inklusive der neuen Datenbrillen) wird unterstützt
  • Videoerstellung über die Foto-App
  • Lauffähig auf ARM64 Prozessoren

Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Verbesserungen und neue Funktionen. Möglicherweise sind es aber in der Summe zu viele Neuerungen, denn es gibt bereits diverse kritische Stimmen, die mit der neuen Version nicht zufrieden sind. Der Tenor lautet, dass es noch zahlreiche Bugs gibt und manche Umsetzungen inkonsistent seien (vor allem beim neuen Fluent Design). Bemängelt wird auch, dass bekannte Fehler mit dem Update nicht abgestellt werden, beispielsweise bei der seit dem Creators Update (Version 1703) teilweise reduzierten Framerate bei Spielen. Es darf also mit diversen Updates des Update gerechnet werden, bis alles rund läuft.

Das Fall Creators Update wird automatisch über die Aktualisierungsfunktion von Windows 10 verteilt. Bis es auf einzelnen Rechnern ankommt, kann jedoch durchaus länger dauern, wie die Updates der Vergangenheit gezeigt haben. Mit einer manuellen Suche nach der neuen Version kann der Vorgang unter Umständen beschleunigt werden. Wem das alles zu lange dauert, der kann das offizielle „Media Creation Tool“ (MCT) von Microsoft nutzen und das Update darüber ohne Wartezeit installieren. Worauf man angesichts der genannten Probleme aber vielleicht verzichten sollte.

Update, 18.10.2017, 10:48 Uhr: Bei früheren Updates gab es reichlich Kritik an der schleppenden Verteilung. Möglicherweise hat Microsoft hier kräftig nachgebessert, denn auf zwei Rechnern konnte das Fall Creators Update durch eine manuelle Suche nach Updates gefunden und auch installiert werden. Auch andere User berichten davon, dass die jüngste Aktualisierung bereits bei Ihnen angekommen ist – sofern danach gesucht wurde.

Wirklich rund ist das Update aber nicht, denn nach der Installation melden etliche Nutzer kleinere oder größere Probleme. Auf dem erwähnten Rechner wurden beispielsweise Festlegungen zum Öffnen von Dateien gelöst. Daher musste Windows 10 wieder beigebracht werden, PDF-Dokumente mit dem bordeigenen Reader, Videos mit VLC oder RAR auch tatsächlich mit WinRAR zu öffnen. Zudem ist das Icon zum angelegten Ordner „God Mode“ jetzt namenlos auf dem Desktop zu finden, was auch nicht geändert werden kann. Und beim Öffnen von Excel wurde Microsoft Office quasi neu installiert, was rund 20 Minuten gedauert hat. Weiterhin wurde die Ansicht des Explorers verändert (Vorschau deaktiviert und Aufteilung geändert) und Irfan View aus dem Kontextmenü zu Bildern entfernt. Andere Nutzer klagen über aufgehobene Verbindungen zu anderen Rechnern, teilweise veränderten Einstellungen in der Registry und weitere Probleme.

Wie sieht es bei euch aus, wie schnell habt ihr das Update bekommen – und welche Bugs habt ihr danach festgestellt?

Meinung des Autors

Das Fall Creators Update bringt zahlreiche Neuerungen für Windows 10 mit sich. Doch offenbar ist nicht alles Gold was glänzt, denn ganz rund scheint es nicht zu laufen. Vielleicht ist es doch zu ambitioniert von Microsoft, gleich zwei große Updates pro Jahr zu bringen. Unter diesem Aspekt darf man sich zum ersten Mal freuen, dass die Verteilung extrem langsam läuft.

Ähnliche Artikel

Oben