Windows 10: Datenträgerbereinigung nach Upgrade bringt fehlenden Speicherplatz zurück

04.10.2018 09:08 Uhr | maniacu22

Vor wenigen Tagen hat Microsoft die Verteilung seiner neuesten Windows-10-Version, dem Oktober Update (1809) gestartet. Wie schon bei vorherigen Feature-Updates ist es auch beim neuesten Update speziell für Geräte mit begrenztem Speicherplatz wichtig, nicht nur vor dem Update für genügend davon zu sorgen, sondern auch im Nachhinein entsprechend aufzuräumen. Wie ihr nach einem erfolgreichen Update auf das Oktober Update euren Speicherplatz bereinigen und damit einhergehend den Windows.old-Ordner löschen könnt, soll euch dieser Praxis-Tipp zeigen

Speicherplatzbereinigung nach dem Windows-10-Oktober-Update (1809):

Falls ihr vielleicht jetzt schon auf das neue Windows-10-Oktober-Update umgestiegen seid, wird wie schon in vorherigen Windows-10-Versionen ein Windows.old-Ordner angelegt, über welchen bei eventuellen Problemen ein Rollback durchgeführt werden kann. Dieser für den Windows.old-Ordner benötigte Speicherplatz fällt für jeden PC zwar unterschiedlich aus, doch kann man davon ausgehen, dass dieser bei allen PCs mehrere Gigabyte umfasst, einer Speichergröße, die vor allem bei Tablet-PCs oder auch Notebooks nunmal nicht unbegrenzt verfügbar ist.

Nach dem Update auf das neue Windows 10 Oktober Update sollten die ersten Schritte demnach gleich in die Einstellungen führen.

  • öffnet die Einstellungen über einen Linksklick auf „Start“ und anschließend auf das Zahnrad
  • alternativ könnt ihr auch die Tastenkombination [Windows] + [„i“] verwenden
  • klickt nun auf den Bereich „System“
  • navigiert auf der linken Seite in die Kategorie „Speicher“
  • unter der Anzeige sämtlicher Laufwerke und Partitionen findet ihr den Link „Jetzt Speicherplatz freigeben“, welchen ihr anklickt
  • daraufhin listet Windows nun sämtliche temporären Dateien aus, die nicht mehr benötigt werden (das kann je nach PC eine Weile dauern)
  • neben veralteten Gerätetreiberpaketen wird auch die vorherige Windows-Installation aufgelistet, welche je nach Datum der letzten Bereinigung doch mehrere Gigabyte umfassen kann
  • markiert diese und andere Elemente, die ihr entfernen möchtet um Speicherplatz freigeben zu können und klickt anschließend auf „Dateien entfernen“

klassische Speicherplatzbereinigung (gilt für alle Windows-10-Versionen):

Microsoft bietet für den Fall des Nichtgefallens eine 30-tägige Rollback-Funktion an, über die problemlos auf das vorherige Betriebssystem zurück-geswitcht werden kann. Hierfür werden beim Upgrade ein alle dafür in Frage kommenden Daten in einem als „windows.old“-bezeichneten Ordner abgelegt, welcher allerdings je nach System zwischen 10 und über 40 Gigabyte wertvollen Speicherplatz belegen kann. Solche Speichergrößen werden gerade auf Tablets zwingend benötigt, da die meisten Geräte nur mit geringen Speicherkapazitäten um 16 oder 32 Gigabyte ausgestattet sind.

Achtung: Das Löschen des „windows.old“-Ordners über die im Folgenden beschriebene Datenträgerbereinigung sollte nur vorgenommen werden, wenn die aktuelle Windows-10-Version nicht innerhalb der 30-tägigen Rollback-Funktion auf das vorherige Betriebssystem zurück gesetzt werden soll.

Solltet ihr nicht auf die Rollback-Funktion angewiesen sein – zum Beispiel wenn ihr Windows 10 definitiv behalten möchtet oder im Vorfeld eine Systemsicherung über ein Drittanbieter-Programm durchgeführt haben, könnt ihr bei der Datenträgerbereinigung folgendermaßen vorgehen:


gebt in das Suchfeld „Datenträgerbereinigung“ ein und startet diese


insofern ihr über mehrere Festplatten oder Partitionen verfügt,
wählt diese, auf der Windows installiert ist (im Normalfall ist das Laufwerk C:)


da die einfache Datenträgerbereinigung nicht über die Systemdateien des „windows.old“ verfügt,
klickt hier einfach auf „Systemdateien bereinigen


hier scrollt ihr bis zu dem Punkt „Vorherige Windows-Installation(en)
und markiert diesen Punkt mit einem Häkchen und klickt auf „OK


ihr werdet jetzt noch einmal die Warnmeldung bekommen,
dass durch das Bereinigen der temporären Installationsdateien
keine Rollback-Funktion mehr möglich sein wird – bestätigt mit „JA


im Anschluss seht ihr,
dass fast 12 Gigabyte zusätzliche Speicherkapazität erreicht werden konnten,
eine für die meisten Tablets nicht zu unterschätzende Speicherkapazität

Meinung des Autors

Wer Windows 10 definitiv behalten möchte, benötigt auch den für die Rollback-Funktion bereitgestellten "windows.old"-Ordner auch nicht mehr. Zusätzliche Speicherkapazitäten von 10 Gigabyte aufwärts sind hier keine Seltenheit - Platz, der wieder für andere, sinnvollere Sachen verwendet werden könnte

Ähnliche Artikel

Oben