Windows 10: Akkulaufzeit bei Video-Wiedergabe verlängern - so geht es

07.08.2018 09:33 Uhr | Geronimo

Kaum etwas saugt den Akku eines Notebook oder Laptop so schnell leer, wie das abspielen von Filmen und Videos. Unter Windows 10 gibt es jedoch mehrere Möglichkeiten, den Energieverbrauch bei der Wiedergabe zu reduzieren. Nachfolgend erklären wir, wie das geht und welche Nachteile dabei in Kauf genommen werden müssen

Die erste Möglichkeit, um den Akkubetrieb zu verlängern, ist schlicht eine Reduzierung der Display-Helligkeit. Manche Laptops bieten dafür eigene Helligkeitsregler, die durch ein Sonnen- oder Glühlampen-Symbol angezeigt und zumeist über die Zusatztaste „Fn“ gesteuert werden. Zudem steht in den Einstellungen unter „System“ -> „Anzeige“ (in der Regel voreingestellt) -> „Helligkeit und Farbe“ ein Schieberegler zur Verfügung, über den die Leuchtstärke reduziert werden kann. Bei manchen Laptops wird dort auch die Option „Helligkeit automatisch an veränderte Lichtverhältnissen anpassen“ angeboten, die die Displaybeleuchtung bei Dunkelheit selbsttätig reduziert. Je nach Umgebungslicht und Bildschirm muss aber mit schlechterer Erkennbarkeit vor allem in dunklen Bildbereichen gelebt werden.

Alternativ beziehungsweise zusätzlich gibt es eine weitere Möglichkeit. Diese wird folgendermaßen genutzt:

  1. Einstellungen öffnen
  2. Jetzt auf die Schaltfläche „Apps“ klicken
  3. Jetzt in der linken Spalte auf Videowiedergabe“ klicken
  4. Jetzt im rechten Bereich nach unten scrollen zu Akkuoptionen

Dort gibt es ein Menü, bei dem es die Wahlmöglichkeiten zwischen „Für Videoqualität optimieren“ und „Für Akkulaufzeit optimieren“ angeboten wird. Sofern letzteres ausgewählt wird, steht eine weitere Möglichkeit durch setzen des entsprechenden Hakens zur Wahl. Diese lautet: „Ich bevorzuge es, wenn bei Batteriebetrieb Videos mit einer niedrigeren Auflösung abgespielt werden“. Das funktioniert in der Regel aber nur dann, wenn auch eine geringere Auflösung angeboten wird, wie es zumeist beim Streaming der Fall ist, etwa bei Amazon Video, Netflix, Sky Go, YouTube und anderen Portalen. Bei der Wiedergabe von Inhalten auf der Festplatte oder dem DVD-Laufwerk findet hingegen keine Konvertierung in eine niedrigere Auflösung statt – das wäre auch kontraproduktiv, da die Umwandlung reichlich Energie verbrauchen würde. Der Nachteil dieser Methode ist natürlich die verschlechterte Bildqualität, womit man bei bestimmten Videos, Filmen oder Seien aber sicher leben kann, wenn dafür im Gegenzug der Akku länger durchhält.

Meinung des Autors

Die Wiedergabe von Videos, Filme und Serien ist ein wahrer Akkufresser. Doch unter Windows 10 gibt es Möglichkeiten, mit denen die Nutzungsdauer der Batterie verlängert werden kann. Die verschiedenen Wege werden aber jeweils mit ihren eigenen Nachteilen erkauft.

Ähnliche Artikel

Oben