Verkäufe von Windows-8-PCs für Microsoft enttäuschend

19.11.2012 15:09 Uhr | Geronimo

Die Verkäufe von PCs mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 liegen offenbar deutlich unter den Erwartungen von Microsoft. Die Schuld dafür gibt man allerdings nicht sich selbst

Laut Paul Thurrott, Autor mehrerer Bücher über Windows und Betreiber der Homepage Winsupersite, wurden die Verkäufe von Rechnern mit Windows 8 innerhalb von Microsoft als „enttäuschend“ beschrieben. Die Schuld daran gibt das Unternehmen aber den PC-Herstellern, die auf Grund wenig begeisternder Gerätekonzepte und mangelnder Lieferfähigkeit für einen langsamen Start gesorgt hätten. Dies würde auch die Surface-Strategie rechtfertigen, bei der Microsoft auf eigene Geräte und auf eine direkte Vermarktung setze. Im Rahmen dieser Strategie denkt Microsoft angeblich über den Kauf von Hardware-Produzenten wie Dell und Nokia nach.

Thurrott beschäftigt sich aber auch mit den Gründen für die Ablehnung von Windows 8 seitens der Käufer. Diese sieht er in der “monströsen Mixtur von Altem und Neuem, das einen großartig aktualisierten Desktop hinter einer verrückten Metro-Oberfläche versteckt”. Microsoft würde bei den PCs zu viel Wert auf die Touch-Oberfläche legen und diese dem Kunden aufzwingen, egal ob dieser das wolle oder diese mit seiner Hardware auch nutzen könne.

In das gleiche Horn stößt auch Roger Kay, Analyst bei EndPoint Technologies. Er meint: „Das neue Touch-Interface ist wirklich fantastisch für besonders mobile Geräte wie Tablets“, aber „warum die ganze Welt auf den Kopf stellen wegen ein paar Tablets?”.


Quelle: zdnet.de
Bildquelle: Mircosoft
Oben