Smartphone am Windows PC als Sicherheitsschlüssel zur Anmeldung im Google Account verwenden

11.04.2019 10:27 Uhr | Zeiram

Auch für viele Windows User gehört ein Android Smartphone im Alltag fest mit dazu. Das hat auch Google erkannt und seine Anmeldeoptionen um eine zusätzliche Sicherheitsoption erweitert. Wie man ein Android Smartphone als Sicherheitsschlüssel für eine Zwei-Faktoren Authentifizierung des Google Accounts am Windows Desktop PC einrichten kann zeigt Euch dieser kurze Ratgeber.

Smartphones in allen Preisklassen auf Amazon

Es gibt ein paar Voraussetzungen damit man das Ganze an sich nutzen kann. Zum einen muss das Smartphone mindestens mit Android 7.0 als OS laufen und zum anderen muss man die Bestätigung in zwei Schritten aktiviert haben. Wenn Ihr diese noch einrichten müssten geht Ihr auf diese Google Webseite und führt folgende Schritte aus:

  • Meldet Euch mit Eurem Google Account an.
  • Wählt das Smartphone das Ihr nutzen wollt aus der Liste aus.
  • Bestätigt den Anmeldeversuch am Smartphone mit JA.
  • Fügt eine weitere Telefonnummer (z.B. Festnetz) als Sicherheit hinzu.
  • Bestätigt den erhaltenen Code auf der Webseite.
  • Schließt mit dem Button AKTIVIEREN die Einrichtung ab.

Nun ist die Einrichtungen der Zwei-Faktoren Authentifizierung an sich abgeschlossen. Wenn Ihr auf der Seite etwas weiter nach unten scrollt seht Ihr auch den Bereich Alternativen zweiten Schritt einrichten und könnt dort unter Sicherheitsschlüssel einen SICHERHEITSSCHLÜSSEL HINZUFÜGEN. Nun könnt Ihr eines der verbundenen Geräte als Hardware für den Sicherheitsschlüssel wählen.

Am gewählten Smartphone müssen Bluetooth und Standort aktiviert sein, aber eine Kopplung per Bluetooth ist laut Google nicht nötig. Die Dienste werden benötigt um zu prüfen, ob sich das Smartphone in der Nähe des Rechners befindet. Schließt die Einrichtung dann über den Button HINZUFÜGEN ab.

Aktuell ist das Ganze dann aber auch nur nutzbar wenn man auch am Desktop PC den Google Chrome Browser verwendet. Es kam außerdem  bei Tests auch öfter zu Zeitüberschreitungsfehlern, aber trotzdem ist es für den einen oder anderen Technikfan ja vielleicht eine Alternative.

Meinung des Autors

Für den einen oder anderen sind solche Spielereien ja interessant. Ich habe es auch getestet, aber auch wieder deaktiviert. Andere Methoden für 2FA sind da deutlich schneller zu nutzen…

Ähnliche Artikel

Oben