Sky Go: Downloads zur Offline-Nutzung - Einschränkungen und Nachteile im Überblick

28.06.2018 13:57 Uhr | Geronimo

Die Sky Go App auf Smartphone und Tablet bietet die Möglichkeit, Inhalte auf das Gerät herunterzuladen, um diese unterwegs ohne Belastung des Datenvolumens zu sehen. Was in der Theorie sehr interessant klingt, läuft in der Praxis aber nicht immer ganz reibungslos. Nachfolgend erklären wir, welche Haken die Download-Funktion haben kann

Die möglichen Probleme beim Herunterladen fangen bereits damit an, dass diese Funktion nicht von allen Sky-Abonnenten genutzt werden kann. Bislang musste dafür das Zusatzangebot Sky Go Extra für 4,99 Euro pro Monat gebucht werden. Das ist inzwischen gestrichen worden, weil die Download-Möglichkeit jetzt integraler Bestandteil der neuen und von uns bereits getesteten Plattform Sky Q ist. Nur wer einen Sky+ Pro Festplattenreceiver nutzt und bereits das entsprechende Update erhalten hat, kann noch die Offline-Möglichkeit nutzen. Kunden ohne entsprechenden Receiver müssen über die Service-Hotline von Sky eine Vertragsänderung durchführen, was aber möglicherweise höhere Kosten und geänderte Vertragslaufzeiten nach sich ziehen kann.

Ein weiteres Problem ist, dass die Aussage „Offline-Nutzung“ nicht ganz der Wahrheit entspricht. Denn auch um auf dem jeweiligen Gerät gespeicherte Inhalte anzusehen, ist eine Verbindung zum Mobilfunknetz oder in ein WLAN-Netzwerk notwendig. Wer Sky Go ohne Netzverbindung im Flugmodus nutzen will, bekommt eine Fehlermeldung wegen der fehlenden Internetverbindung angezeigt. Der Hintergrund ist unter anderem, dass Sky vor dem Abspielen überprüft, ob der Pay-TV-Sender noch die Lizenz am jeweiligen Film oder der Serie mitsamt ihren Folgen hält. Das bedeutet auch, dass man beispielsweise an Bord eines Flugzeugs oder eines Kreuzfahrtschiffs auf die Wiedergabe von gespeicherten Inhalten verzichten muss, sofern man sich dort keine (teure) Netzverbindung gönnt.

Auch bei der Auswahl der Inhalte gibt es einige Beschränkungen, denn nicht immer verfügt Sky über die Lizenzen für das Runterladen. Sportsendungen wie Fußballspiele werden gar nicht angeboten. In diesem Fall ist dann auch kein Download möglich. Zu den weiteren Einschränkungen zählt, dass lediglich 25 Sendungen, von denen maximal fünf Filme sein dürfen, auf einmal gespeichert werden können. Nach dem Download stehen die Inhalte 30 Tage zur Verfügung, doch sobald die Wiedergabe einmal gestartet wurde, ist das Ansehen nur innerhalb von 48 Stunden möglich (dann aber beliebig oft). Ein weiterer möglicher Nachteil ist, dass jeder Titel nur zwei mal pro Jahr geladen werden kann. Ebenfalls ein Haken ist, dass die gespeicherten Inhalte nicht auf andere Geräte gestreamt werden können, etwa auf ein Google Chromecast oder per AirPlay auf ein Apple TV. Zu guter Letzt kann es auch noch Platzprobleme geben, denn laut Sky belegt ein Film in HD-Qualität ungefähr 1,2 GB auf dem iPad, während es auf dem iPhone immer noch rund 750 MB sind.

Meinung des Autors

Datenvolumen ist in Deutschland oftmals immer noch ein rares Gut, und auch mit der schnellen Netzversorgung hapert es mancherorts. Daher ist es durchaus praktisch, dass bei Sky Go Inhalte im heimischen WLAN geladen werden können, um sie unterwegs anzusehen. Doch leider muss dabei mit so manchem Haken gelebt werden, die bei Nutzung der Möglichkeiten nerven können.

Ähnliche Artikel

Oben