Nokia verkauft Glasfasersparte und Firmenzentrale

04.12.2012 13:39 Uhr | Geronimo

Der angeschlagene finnische Mobilfunkkonzern braucht offenbar frisches Kapital und hat daher einige Verkäufe unter Dach und Fach gebracht

Bereits gestern hat Nokia Siemens Networks seine Glasfasersparte mit rund 1900 Mitarbeitern an den Finanzinvestor Marlin Equity Partners verkauft. Zukünftig will sich die Firma nur noch auf das mobile Breitbandnetz konzentrieren. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Seit seiner Gründung 2007 hat die Netzwerksparte nur Verluste gemacht. Daher hat das finnisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen harte Einschnitte angekündigt, die den Abbau von 17.000 von weltweit 74.000 Stellen und auch die Schließung von Standorten beinhaltet.

Heute wiederum gab Nokia bekannt, dass das Unternehmen seine Konzernzentrale im finnischen Espoo noch in diesem Jahr für 170 Millionen Euro an das finnische Immobilienunternehmen Exilion verkaufen wird. Anschließend wird das Mobilfunkunternehmen das Gebäude für einen festen jährlichen Betrag leasen und weiterhin am Standort bleiben. Nokia sitzt seit 1997 in dem Gebäude mit 48.000 Quadratmetern Bürofläche. Den Verkauf hat Nokia in einer Pressemitteilung bekannt gegeben:

Nokia to sell and lease back head office building

Espoo, Finland – Nokia has agreed to sell and lease back its head office building in Espoo, Finland on a long-term lease to Finland-based Exilion. We expect to complete the sale by the end of 2012. The selling price is EUR 170 million.

„We had a comprehensive sales process with both Finnish and foreign investors and we are very pleased with this outcome. As we have said before, owning real estate is not part of Nokia’s core business and when good opportunities arise we are willing to exit these types of non-core assets. We are naturally continuing to operate in our head office building on a long-term basis,“ said Timo Ihamuotila, CFO, Nokia.


Mit Material von: welt.de
Bildquelle: wikipedia
Oben