Musik-Dienst Spotify bekommt neue Funktionen

10.12.2012 08:59 Uhr | Geronimo

Das Angebot des Music-Streaming-Dienstes Spotify wurde kräftig überarbeitet und um zahlreiche Funktionen ergänzt, die die Orientierung innerhalb der 20 Millionen Musikstücke des Netzwerks erleichtern sollen

Spotify greift dabei auf die Funktionsweisen von sozialen Netzwerken zurück. Künftig wird man auf dem Streaming-Dienst anderen Menschen „folgen“ können, um zu sehen, welche Musik sie hören und von welchen Profilen sie sich inspirieren lassen. Diese Menschen können die eigenen Freunde sein, aber auch mehr oder weniger prominente Zeitgenossen, die ihre Profile entsprechend freischalten, wie beispielsweise Barack Obama oder Paul McCartney. Zudem werden dem Nutzer über die Funktion Spotify Discover Feed Vorschläge anhand gehörter Titel und Konzerte gemacht, um so bislang unbekannte Musik zu empfehlen.

Zudem kann man mit der neuen Audio-Preview-Funktion zukünftig in Musikstücke reinhören, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Und demnächst wird Spotify mittels Push-Nachrichten auf das Smartphone des Accpount-Inhabers über Neuerscheinungen informieren können. Und zu guter Letzt wird auch den Künstlern selber mehr Raum gegeben, denn deren Seiten werden um neue Funktionen erweitert. Passend zur Vorstellung der neuen Möglichkeiten wurde auch bekannt gegeben, dass ab sofort der gesamte Musikkatalog der amerikanischen Metal-Band Metallica bei Spotify gehört werden kann.

Spotify gibt es derzeit in drei web-basierten Tarifen, zum einen einen kostenfreien aber werbefinanzierten Basisdienst, zum anderen zwei kostenpflichtige Premiumversionen. Im Mobilfunksektor bietet die Deutsche Telekom einen eigenen Tarif für den Music-Streaming-Dienst an. Bislang ist für die Nutzung auf dem PC die Installation einer eigenen Software nötig, zukünftig soll aber auch eine browser-basierte Version zur Verfügung gestellt werden, was vor allem Nutzer von Firmen-PCs freuen dürfte.


Mit Material von: heise.de
Oben