Microsoft wegen zu geringem Speicher beim Surface RT verklagt

15.11.2012 10:25 Uhr | Geronimo

In diversen Berichten wurde der geringe nutzbare Speicherplatz bei Microsofts neuem Tablet Windows RT behandelt. Jetzt hat ein Nutzer deswegen eine Klage gegen den Hersteller eingereicht

Laut Angaben von Microsoft stehen beim Surface RT mit 32 GB internem Speicher lediglich 16 GB zur freien Verfügung bereit, bei der Version mit 64 GB sind es 45 GB. Der restliche Speicherplatz ist dem Betriebssystem, dem Recocery-Tool und vorinstallierter Software wie Office vorbehalten. Im Vergleich dazu stehen beim größten Konkurrenten, dem iPad von Apple, immerhin 28,8 von 32 GB zur Verfügung.

Nun hat ein Käufer des Surface RT wegen des geringen zur Verfügung stehenden Speicherplatzes eine Klage gegen Microsoft eingereicht. Darin wirft der klagende kalifornische Anwalt Andrew Sokolowski dem Hersteller irreführende Werbung und unfaire Geschäftspraktiken vor. Sokolowski will weitere Kunden finden, die sich ihm im Rahmen einer Sammelklage anschließen, und für alle Kläger eine Schadenersatzzahlung erwirken.

Microsoft selber meint, „dass die Klage ohne Chance ist“, denn es sei allgemein bekannt, das der interne Speicher nicht voll genutzt werden kann. „Kunden verstehen, dass das Betriebssystem und vorinstallierte Anwendungen auf dem internen Speicher des Gerätes liegen und damit den freien Speicherplatz reduzieren.“, sagte ein Microsoft-Sprecher dazu. In der Tat spricht Microsoft auf der Homepage von 32 GB Speicherplatz, ohne dies als „freien Speicher“ zu deklarieren. Zudem gibt es Informationen zum tatsächlich nutzbaren Speicher auf den FAQ-Seiten des Herstellers, die jedoch nicht auf der Produktseite verlinkt sind.

Ob diese Informationen ausreichend sind, müssen jetzt die Gerichte entscheiden, wobei allerdings gerade kalifornische Richter oftmals sehr verbraucherfreundliche Entscheidungen treffen. Der mit der Diskussion um den Speicherplatz einhergehende Imageschaden dürfte jedoch für Microsoft beträchtlich sein, vor allem da es bereits diverse Berichte zu Qualitätsproblemen des neuen Tablets gegeben hat.


Mit Material von: t-online.de
Bildquelle: Microsoft
Oben