Microsoft Patchday bringt Sicherupdates für Windows 7 und Windows 8.1 und kleinere Fehler

09.01.2019 10:49 Uhr | Zeiram

Jeden Monat bringt Microsoft ein Monthly Rollup auf den Weg mit dem kleinere Fehler beseitigt werden soll. An diesem sogenannten Patchday werden nach wie vor auch Windows 7 und Windows 8.1 bedacht und so erhalten auch diese System kleinere Sicherheitsupdates, die aber für beide Windows Versionen auch noch kleinere Fehler beinhalten sollen.

Alles zum Thema Microsoft auf Amazon

Für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 gibt es den Patch mit der Kennung KB4480963 während er für Windows 7 Service Pack 1 und Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 mit KB4480970 bezeichnet ist. Das Changelog liest sich aber für beide Varianten gleich:

  • Bietet Schutz vor einer zusätzlichen Unterklasse der Schwachstelle bei der spekulativen Ausführung von Seitenkanälen, bekannt als Speculative Store Bypass (CVE-2018-3639) für AMD-basierte Computer. Diese Schutzfunktionen sind standardmäßig nicht aktiviert. Befolgen Sie die Anweisungen in KB4073119 für Windows-Client (IT pro). Für die Anleitung zu Windows Server folgen Sie den Anweisungen in KB4072698. Verwenden Sie diese Leitfäden, um Abhilfemaßnahmen für den Umweg über spekulative Geschäfte (CVE-2018-3639) zu ermöglichen. Verwenden Sie zusätzlich die Abschwächungen, die bereits für Spectre Variant 2 (CVE-2017-5715) und Meltdown (CVE-2017-5754) freigegeben wurden.
  • Behebt eine Sicherheitsschwachstelle in der Sitzungsisolierung, die sich auf Remote-Endpunkte von PowerShell auswirkt. Standardmäßig funktioniert PowerShell Remoting nur mit Administratorkonten, kann aber so konfiguriert werden, dass es mit Nicht-Administratorkonten funktioniert. Ab dieser Version können Sie PowerShell Remote-Endpunkte nicht mehr so konfigurieren, dass sie mit Nicht-Administratorkonten arbeiten. Wenn Sie versuchen, ein Nicht-Verwalterkonto zu verwenden, wird der folgende Fehler angezeigt:

„New-PSSession: [computerName] Die Verbindung zum Remote-Server localhost ist mit der folgenden Fehlermeldung fehlgeschlagen: Der WSMan-Dienst konnte keinen Host-Prozess zur Verarbeitung der gegebenen Anforderung starten. Stellen Sie sicher, dass der WSMan-Anbieter-Hostserver und der Proxy ordnungsgemäß registriert sind.“

  • Sicherheitsupdates für Windows Kernel, Windows Storage and Filesystems, Windows Wireless Networking und die Microsoft JET Database Engine.

Unterschiede gibt aber bei den bekannten Fehlern, die aber laut der jeweiligen Seite sehr überschaubar sind. Unter Windows 8.1 sollen auch mit KB4480963 Drittanbieteranwendungen Schwierigkeiten bei der Authentifizierung von Hotspots haben, aber Microsoft will hier Mitte Januar schon eine Lösung bereit haben.

Unter Windows 7 soll es mit dazu kommen, dass die Netzwerkschnittstellensteuerung nicht mehr mit manchen Client-Softwarekonfigurationen funktioniert. Dies soll an einer fehlenden Datei mit der Bezeichnung oem<number>.inf. liegen, aber man kann nicht sagen wann genau das Problem auftritt. Beheben kann man es oft mit einer Treiberaktualisierung oder Neuinstallation des Treibers.

Meinung des Autors

Schön, dass auch alte Windows Versionen weiterhin die Patches erhalten. Habt Ihr Windows 7 oder Windows 8.1 noch in Betrieb?

Ähnliche Artikel

Oben