CES 2018 - AMD bestätigt offizielle Termine von Zen+ (Pinnacle Ridge) und Raven Ridge und gibt Hinweise zu Zen 2 und Zen 3

08.01.2018 17:04 Uhr | maniacu22

Im Rahmen der bereits angelaufenen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat AMD einen Tech Day veranstaltet, welcher nicht nur den offiziellen Starttermin der kommenden, zweiten Ryzen- sowie Threadripper-Generation alias Zen+ (Pinnacle Ridge) bekannt gegeben hat, sondern auch die neuen AMD-APUs (Raven Ridge) für den Desktop vorstellt, die schon im Februar den Handel erreichen sollen. Aber auch einen Ausblick in die fernere Zukunft lässt AMD in seiner Vorstellung nicht aus

Nachdem das Jahr 2017 für den Chiphersteller AMD zu den erfolgreichsten der Firmengeschichte zählt, hat sich AMD im Vorfeld der Consumer Electronics Show zu einer Veranstaltung namens Tech Day zusammengefunden, auf welcher ein Ausblick auf das aktuelle Jahr 2018 gegeben worden ist. Nachdem bezüglich der neuen APUs in Form von Raven Ridge Ende 2017 nur wenige Notebook-Modelle mit diesen Chips in den Handel gekommen sind, sollen entsprechende Desktop-APUs in diesem Jahr den Anfang machen. Die auf Raven Ridge basierenden Prozessoren mit integrierter Vega-Grafikeinheit sollen in Form des AMD Ryzen 3 2200G sowie AMD Ryzen 5 2400G bereits am 12. Februar in den Handel gelangen. Während der kleinere Ryzen 3 2200G „nur“ mit 4 Kernen ohne SMT auskommen muss und auf eine Vega 8-Grafikeinheit setzt, die mit acht CUs und 512 Shadereinheiten aufwarten kann, darf der Ryzen 5 2400G neben vier Kernen und SMT (was acht Threads entspricht) auf den Vega-Vollausbau zurückgreifen, welcher mit 11 CUs stolze 704 Shadereinheiten unterbringen kann, deren Grafikleistung als integrierte Grafiklösung erstmals die 2 TFLOPS-Marke brechen soll.

Modell
Kerne / ThreadsCPU-Takt / Turbo-TaktL2-CacheL3-CacheGrafikeinheitShadermax. GPU-TaktSpeicherTDPPreis
Ryzen 3 2200G4 / 43,5 / 3,7 GHz2 MB4 MBVega 8512?DDR4-2400 MHz65 Watt$99
Ryzen 5 2400G4 / 83,6 / 3,9 GHz2 MB4 MBVega 117041.240 MHzDDR4-2400 MHz65 Watt$169
Betrachtet man die Modellbezeichnung beider neuen APUs, düfte auffallen, dass beide in die Lücke der nicht weiter geführten Nachfolger des Ryzen 3 1200 alias Ryzen 3 2200 sowie Ryzen 5 1400 alias Ryzen 5 2400 springen werden.

Ryzen 2000er-Serie (Pinnacle Ridge)

Auch der Desktop-Markt in Form der Ryzen-CPUs ohne integrierte Grafikeinheit wird im Jahr 2018 viele Neue Modelle begrüßen dürfen. Die auf der Zen+ Architektur basierende zweite Generation lässt sich an den Modellreihen der 2000er-Serie festmachen, welche im April 2018 in den Handel gelangen soll. Durch eine Verkleinerung des Shrinks von 14 auf 12 nm sollen höhere Taktraten und damit einhergehend eine Performance-Erhöhung von rund 10 Prozent möglich sein. Auch wenn genauere Details zur Architektur noch nicht genannt worden sind, heißt es, dass am Cache sowie an der Latenz gearbeitet worden ist. Die Turbo-Steuerung Precision Boost wurde auf die zweite Stufe gehoben (Precision Boost 2), welche im Vergleich zum Vorgänger eine verbesserte thermische Abtastung einen höheren Durchschnittstakt ermöglichen soll. Ebenso soll XFR in seiner zweiten Generation zum Einsatz gelangen, welcher für das automatische Übertakten der CPU verantwortlich ist.

Interessant ist, dass die kommenden Ryzen-CPUs kein Temperatur-Offset mehr aufweisen. Künftig werden die Die-Temperatur nur noch direkt ausgelesen, was eine direktere Steuerung des Turbo-Modus ermöglichen soll.

Neue Chipsätze der 400-Serie

Obwohl AMD mit Zen+ auch neue Mainboards mit entsprechenden 400er-Chipsätzen vorsieht, dürften diese wenig große Neuerungen beinhalten. Neue Funktionen, abgesehen von einer geringeren Leistungsaufnahme scheint es überhaupt nicht zu geben, wodurch einzig und allein die Mainboardhersteller die Möglichkeit erhalten, ihre Boards mit dem einen oder anderen Feature zu ergänzen, welche in der 300er-Serie noch keine Beachtung gefunden haben. Anders als bei Intel hält allerdings AMD sein versprechen, dass auch die neuen CPU-Generationen für den AM4-Sockel auch mit den Mainboards der ersten Generation kompatibel bleiben. Einzige Voraussetzung wird ein entsprechendes BIOS-Update sein.Ein weiterer Vorteil für Neu-Käufer wird die Speicherkompatibilität sein, die beim Start der 300er-Serie nur in den wenigsten Fällen gegeben war.

Threadripper-Nachfolger im Sommer

Für die TR4-HEDT-Plattform soll es auch Nachschub geben, dessen neue Modelle ebenfalls von der 14nm-Fertigung auf die 12nm-Fertigung switchen. Da aber die Veröffentlichung erst im Sommer und somit in sechs Monaten stattfinden wird, hat sich AMDs zu Details wie Taktraten oder Preisen noch bedeckt gehalten.

Zen 2 in 7nm-Fertigung mit Architektur-Überarbeitung für 2019 im Zeitplan

In seiner Veranstaltung hat es AMD auch nicht ausgelassen, einen Ausblick auf die kommenden Jahre und Zen-Generationen zu geben. Laut Roadmap soll auf die diesjährig veröffentlichten Zen+-Modelle bereits im kommenden Jahr Zen 2 folgen. Die Entwicklung soll laut AMD bereits als abgeschlossen gelten, so dass nur noch Gespräche mit den Auftragsfertigern anstehen dürften. Mit Zen 2 dürfte AMD auch grundsätzliche Funktionseinheiten überarbeiten, auch wenn derzeit noch keine Details genannt worden sind. Im Fokus dürfte auch die IPC-Leistung stehen, um den immer noch vorhandenen Rückstand zu Intel eliminieren zu können.

Beim Blick auf die Folie dürfte auffallen, dass nach Zen 2 im darauffolgenden Jahr 2020 Zen 3 geplant ist, für welchen man sich innerhalb der Zielvorgaben befände. Ein Zen 2+ wird es demnach nicht geben, was aber auch logisch erscheint. Als AMD Anfang 2017 mit Zen eine komplett neue Architektur veröffentlicht hat, mussten zunächst Rückschlüsse gezogen werden, deren Verbesserungen in Zen+ einfließen. Da mit Zen 2 und Zen 3 offensichtlich keine Detailverbesserungen notwendig sein werden, verzichtet man, zumindest laut Roadmap, auf eine Zwischen-Iteration.

Quelle: AMD, Diverse

Meinung des Autors

2018 dürfte sicherlich wieder genauso spannend wie 2017 werden, da der Kampf um die Käufergunst zwischen Intel und AMD fortgesetzt wird, Wie schon andererseits erwähnt, finde ich die neuen Raven Ridge APUs sehr spannend, da diese vom Preis-Leistungsverhältnis in der Lage sein werden, die Basis für einen guten und günstigen Multimedia-PC oder auch HTPC bilden zu können.

Ähnliche Artikel

Oben