ASRock stellt offiziell seine GPU-Palette auf Basis der Radeon RX500-Chips vor - UPDATE III

07.05.2018 08:54 Uhr | maniacu22

Nachdem eigentlich für seinen Mainboards bekannte Hersteller ASRock Mitte März seinen Einstieg ins Grafikkarten-Geschäft bestätigt hat, folgt nun die offizielle Ankündigung der Custom-Designs, welche demnächst unter der Bezeichnung „Phantom Gaming X“ als Radeon RX-550, RX-560, RX-570 sowie auch RX-580 auf den Markt kommen sollen. Zur kommenden Auslieferung wird auch ein eigens von ASRock designtes Tool namens „Phantom Gaming Tweak Utility“ gehören, welches von Hause aus bereits diverse Profile für höhere Taktraten oder aber auch eine leisere Kühlung enthalten soll

UPDATE vom 07.05.2018 – 10:54 Uhr

Die Kollegen von tomshardware haben beim ASRock Headquarter einmal genauer nachgefragt, in welchen Ländern die Karten verkauft werden sollen und haben folgende Antwort erhalten:

„…The VGA card products are only sold in South America and APEC (exclude China, Hong Kong and Taiwan) at first. I cannot provide you the MSRP and the warranty duration because they are different in different sales region…“

Abzüglich der drei genannten Ausschlüsse, bestehend aus China, Hong Kong und Taiwan verbleiben also die Länder Australien, Brunei, Kanada, Indonesien, Japan, Südkorea, Malaysia, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Thailand, Vereinigte Staaten, Mexiko, Papua-Neuguinea, Chile, Peru, Russland und Vietnam. Damit werden die Karten nicht, wie in manchen News zu lesen, gezielt in China, Taiwan und Hong Kong angeboten, um damit den chinesischen Markt erobern zu können.

Letztendlich liest sich die Begründung von ASRock, die Karten nicht in Europa anzubieten wie folgt:

„The decision of sales region for ASRock VGA card is based on the planning of mutual channel agreement. So far the first priority is Asia Pacific and Latin America. No confirmed schedules in EU markets yet“

UPDATE vom 04.05.2018 – 16:12 Uhr

Auch wenn die Werbe-Maschinerie bei ASRock auf Hochtouren lief, mit welcher der Einstieg ins Grafikkartengeschäft mit AMD-Chipsätzen beworben worden ist und die Kollegen von tomshardware bereits ein Rewiew zur ASRock RX 580 Phantom Gaming X verfasst haben, war es gerade dieses, welches jetzt für Verwirrung sorgt, ob ASRock seine Pixelbeschleuniger überhaupt in Europa vertreiben darf.

Nach der Veröffentlichung des besagten Reviews soll dessen Autor von einem Sales-Manager von ASRock mit der Frage kontaktiert worden sein, woher die besagte Test-Karte stamme, da diese nicht für den Verkauf in Europa vorgesehen sei.

The problem for me is that AMD has not agreed us to sell in EU, that is really a pity.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist allerdings noch vollkommen unklar, warum AMD hier kein Einverständnis zu einem Europa-Sale gibt. Ob AMD hier seine übrigen Board-Partner zu schützen versucht, die bestehenden Verträge keinerlei neue Konkurrenz zulassen oder aber auch die Chipausbeute aufgrund des Mining-Booms nicht ausreicht, um entsprechende Chargen bieten zu können, kann zum derzeitigen Zeitpunkt nur spekuliert werden. Ebenso spekulativ ist der Umstand, ob sich das Verkaufsverbot nur auf die von tomshardware getestete RX 580 Phantom Gaming X bezieht oder auch alle weiteren Modelle des Herstellers betrifft. Fakt ist, dass die Markteinführung laut den unten stehenden Meldungen schon längst stattgefunden haben müsste, in Preisvergleichs-Portalen wie zum Beispiel geizhals.de aber noch nicht ein einziges GPU-Modell aus dem Hause ASRock gelistet ist.

UPDATE vom 13.04.2018 – 14:35 Uhr

Wie die Kollegen von guru3d.com in Erfahrung bringen konnten, sollen die ersten Grafikkarten der Phantom-Gaming-Serie aus dem Hause ASRock bereits am 19. April in den Handel gelangen, was genau in den Zeitrahmen der zu erwartenden Ryzen-CPUs der Pinnacle-Ridge-Serie fällt. Eine Preisvorstellung ist bislang immer noch nicht kommuniziert worden. Sobald diese uns erreicht, werden wir den Artikel entsprechend komplettieren.

Original-Artikel vom 29.03.2018 – 16:59 Uhr

Mit insgesamt vier neuen Grafikkarten-Modellen tritt nun mit ASRock ein für AMD bereits alter Bekannter und Boardpartner erstmalig auf die Weltbühne der Pixelbeschleuniger. Bereits Mitte März hat der eigentlich für seine Mainboards bekannte Hersteller ASRock unter der Bezeichnung „Phantom Gaming X“ seinen Einstieg in das Grafikkarten-Geschäft angekündigt. Diese werden demnächst mit vier neuen Modellen auf Basis der Polaris-Architektur im Handel erscheinen, wodurch man die Hoffnung pflegen darf, dass sich dies nicht nur positiv sondern auch nachhaltig auf die aktuelle Preislage auswirken wird. Wenn auch aktuell nur in den Leistungsbereich der Mittelklasse einzuordnen, stellt ASRock die Radeon RX-580 sowie die RX-570 vor, welche beide mit einem acht Gigabyte großen GDDR5-Videospeicher ausgestattet sind und dank des mitgelieferten Tools namens „Phantom Gaming Tweak Utility“ sowohl Chip als auch Speicher über- respektive auch untertakten lassen, je nachdem, ob man gerade mehr Leistung oder eher eine ruhige Umgebung wünscht.

Die beiden darunter angesiedelten Karten setzten dagegen auf die Radeon Chips RX-560 sowie RX-550, welche jeweils mit zwei Gigabyte GDDR5-Speicher ausgestattet sind und durch verzicht auf einen zweiten Lüfter in einem extrem kompakten Gehäuse untergebracht werden konnten. Auch hier lassen sich dank des Phantom Gaming Tweak Utility-Tools leicht höhere Taktraten erreichen, auch wenn hier die Option des untertakten durchaus die interessantere Wahl darstellt, da diese Karten für HTPCs nahezu prädestiniert sind.

Bezugnehmend auf eine Preisgestaltung oder auch einen genauen Marktstart hat sich ASRock allerdings noch nicht geäußert, so dass man höchstwahrscheinlich erst nach den Oster-Feiertagen damit rechnen kann.

Meinung des Autors

Da ich persönlich bereits seit etlichen Jahren auf ASRock-Mainboards setze und von deren Qualität überzeugt bin, finde ich diesen aktuellen Schritt sehr positiv, da ich mir davon erhoffe, dass sich die aktuell als katastrophal zu bezeichnende Verfügbarkeit einhergehend mit der damit verbundenen Preisgestaltung wenigstens etwas normalisiert, zumindest in der Mittelklasse. Wenn die hier gezeigte Serie gut bei den Kunden ankommt, wäre es dann vermessen, wenn ASRock bei AMD auch noch nach entsprechenden Vega-Chips anfragt, um diese irgendwann nachträglich ins Portfolio nehmen zu können? Ich bin gespannt, ihr auch?

Ähnliche Artikel

Oben