Apple iPhone: Farbfilter bei Farbenfehlsichtigkeit nutzen - so geht es

09.05.2018 12:36 Uhr | Geronimo

Fast jeder 10. Mann leidet unter einer Fehlsichtigkeit für Farben, die entweder Rot, Grün oder Blau betreffen. Apple bietet betroffenen Personen die Möglichkeit, dies auf seinem Smartphone und auch dem Tablet iPad auszugleichen. Wie das geht und welche Möglichkeiten es dabei gibt, erklären wir nachfolgend

Fälschlicherweise wird die Farbenfehlsichtigkeit oft auch als Farbenblinheit bezeichnet, bei der jedoch gar keine Farben, sondern nur Kontraste erkannt werden können. Das lässt sich natürlich nicht kompensieren, kommt allerdings auch nur sehr selten vor. Die Farbenfehlsichtigkeit – im Volksmund oft auch Rot-Grün-Schwäche genannt – ist hingegen deutlich häufiger und tritt laut Wikipedia bei „etwa acht bis neun Prozent der Männer, aber nur etwa ein Prozent der Frauen“ auf. Und hier bietet Apple in der Tat Korrekturmöglichkeiten an, da immer nur eine Farbe betroffen ist, was zumindest teilweise ausgeglichen werden kann. Um die Funktion zu aktivieren, sind folgende Schritte notwendig:

  1. App „Einstellungen“ (Zahnrad) öffnen
  2. Auf „Allgemein“ tippen
  3. Auf „Bedienungshilfen“ tippen
  4. Im oben angezeigten Bereich „Sehen“ auf „Display-Anpassungen“ tippen
  5. Auf „Farbfilter“ tippen
  6. Den Schieberegler nach rechts (Ein) schieben

Sobald das erledigt ist, können drei verschiedene Anpassungen vorgenommen werden, um der persönlichen Farbschwäche zu begegnen. Angeboten werden Filter gegen Rot-Sehschwäche (in der Fachsprache Protanopie beziehungsweise Protanomalie genannt), Grün-Sehschwäche (Deuteranopie bzw. Deuteranomalie) sowie Blau-Sehschwäche (Tritanopie bzw. Tritanomalie). Dafür werden jeweils ein Rot/Grün-, ein Grün/Rot- und ein Blau/Gelb-Filter angeboten, die durch antippen des jeweiligen Eintrags aktiviert werden können. Alternativ übrigens steht auch eine Einstellung für Graustufen zur Verfügung, mit der die Lesbarkeit bei der oben erwähnten echten Farbenblindheit verbessert werden kann. Zudem kann auch ein „Farbstich“ aktiviert werden, der weitere Formen von Fehlsichtigkeit lindern kann.

Welche Auswirkungen die Umstellungen haben, lässt sich anhand von drei Grafiken überprüfen. In den Grundeinstellungen sind farbige Buntstifte (Bild oben) zu sehen, doch durch Wischen nach links und rechts werden auch eine Farbtabelle sowie eine Testgrafik mit Farbverläufen angezeigt. Wer sich unsicher über die Art der eigenen Farbenfehlsichtigkeit ist, kann hier den Nutzen der jeweiligen Filter testen.

Meinung des Autors

Die Farben bei Ampeln sind immer gleich sortiert, damit auch Menschen mit Farbenfehlsichtigkeit wissen, wann Rot und Grün angezeigt werden. Apple bietet hingegen eine echte Ausgleichsmöglichkeit, mit der die sogenannte Rot-Grün-Schwäche (die auch Blau betreffen kann) zumindest größtenteils korrigiert werden kann. Ein echtes Kaufargument für Betroffene, die unter Männern gar nicht mal so selten sind.

Ähnliche Artikel

Oben