AMD: zweite Generation der Ryzen-CPUs möglicherweise schon im ersten Quartal 2018

11.12.2017 09:55 Uhr | maniacu22

Mit der Veröffentlichung seiner Ryzen-CPUs auf Basis der neuen Zen-Architektur hat der Hardware-Hersteller AMD im Frühjahr diesen Jahres nicht nur dafür sorgen können, dass damit die verhältnismäßig schlechte Bulldozer-Architektur abgelöst wird, sondern auch dafür gesorgt, dass Konkurrent Intel endlich auch mehr als vier Kerne im Consumer-Bereich eingeführt hat. Jetzt ist eine Roadmap aufgetaucht, auf welcher die neuen Ryzen-CPUs der zweiten Generation zu sehen sind, die neben den mobilen Prozessoren in Form von Raven Ridge noch im ersten Quartal 2018 veröffentlicht werden sollen

Ohne Zweifel lässt sich in der IT-Branche das Jahr 2017 als das Jahr von AMD bezeichnen, da es der aus Kalifornien stammende Hersteller mit seinen neuen Ryzen-CPUs auf Basis der Zen-Architektur geschafft hat, nicht nur aus seinen vorherigen Schatten zu treten, sondern auch Konkurrent Intel unter enormen Druck zu setzen. Die Kollegen von videocardz.com sind jetzt an eine Roadmap von AMD gelangt, die neben neuen Gaming-APUs der Modellreihen Ryzen Mobile 5 und Ryzen Mobile 7 auch eine Low-Power-Variante in Form von Ryzen Mobile 3 auf den Markt bringen wird.

Im Desktop-Bereich soll laut der Roadmap auch die zweite Generation der Ryzen-Familie veröffentlicht werden, welche im verbesserten 12-nm-Prozess als Zen+ veröffentlicht werden soll. Mit einem verbesserten Performance-Watt-Verhältnis könnte die zweite Ryzen-Generation dann entweder gleiche Taktraten bei geringerem Stromverbrauch oder aber auch höhere Taktraten bei gleichbleibenden Stromverbrauch liefern. Beim Namensschema spekuliert man derzeit darauf, dass sich die neue Serie wie schon beim Notebook-Segment als Ryzen 2XXX-Serie vorstellen könnte.

Auch wenn AMD versprochen hat, bezüglich der Kompatibilität den Sockel AM4 bis mindestens 2020 beizubehalten, könnten durchaus auch neue Mainboards mit neuen Chipsätzen wie X470 oder auch B450 veröffentlicht werden, die wie schon ihre Vorgänger auf den Sockel AM4 setzen. Die Kompatibilität der bisherigen Mainboards wird dann wiederum durch entsprechende BIOS-Updates beibehalten.

Wenn auch noch nicht von AMD bestätigt, geht die IT-Welt von einer Veröffentlichung der Zen-2-Generation alias Ryzen 2 – 3XXX erst im Folgejahr 2019 aus, die dann möglicherweise schon im 7-Nanometer-Prozess gefertigt wird, wodurch noch mehr Kerne sowie höhere Taktraten möglich sein dürften. Letzteres ist allerdings nur Spekulation, da seitens AMD noch keine offizielle Bestätigung vorliegt.

Meinung des Autors

Wie positiv sich Entwicklung und Fortschritt auf den Weltmarkt auswirken können, sieht man sehr schön an der diesjährigen Ryzen-Architektur. Hätte nach dem Bulldozer-Schlamassel noch jemand mit AMD gerechnet? Jeder sollte AMD in gewisser Form dankbar sein - auch die ganz hartnäckigen Intel-Fans - da Intel ohne die Ryzen-Konkurrenz seine Kunden wohl selbst im nächsten Jahr immer noch mit ihren Quadcore-CPUs abgespeißt hätte. Da ich mit meinem Ryzen 7 mehr als zufrieden bin, interessiert mich Ryzen (2) alias Zen+ nicht wirklich. Dafür bin ich gespannt, wie dann die Karten auf dem mobilen Sektor neu verteilt werden können. Ein neues Multimedia-Notebook auf Basis von Ryzen-Mobile könnte doch sehr interessant sein. Dann muss nur noch Sony seine Vajo-Sparte wieder zurück kaufen und ich sehe die Welt wieder durch die rosarote Brille.

Ähnliche Artikel

Oben