AMD plant noch nicht, sich von derzeit gängigen Prozessor-Sockel-Typen zu verabschieden

05.12.2012 16:05 Uhr | POINTman

Nachdem vor knapp einer Woche Gerüchte von Intel laut wurden, demnach der Chip-Riese sich mit der Einführung seiner für 2014 angekündigten Broadwell-Plattform von wechelbaren CPUs verabschieden will, äußert sich erstmals auch Konkurrent AMD zu seinen Plänen

Branchenkenner sprechen zwar derzeit von einer schlicht falschen Interpretation einer von Intel aufgetauchten Roadmap, der Chip-Gigant hat das Gerücht bis jetzt aber weder dementiert noch bestätigt. Interessanterweise hat sich nun jedoch Konkurrent AMD gegenüber den Kollegen von The Tech Report zu diesem Thema geäußert.

Demnach will AMD auch bis auf weiteres auf den klassischen CPU-Sockel im Desktop-Bereich und damit eine frei wählbare Kombination aus Prozessor und Mainboard möglich machen. Den Zeitraum den AMD dafür vorerst mal fest setzt, umfasst die Jahre 2013 sowie 2014 und die damit verbundenen Kaveri-APUs sowie die FX-Prozessoren. Dies möchte der Prozessor-Entwickler auch nicht aufgeben, da man ansonsten die Enthusiasten-Käuferschicht gefährdet sieht.

Darüber hinaus will AMD trotz allem auch am BGA-Package für Mobile-Plattformen festhalten, die ein fest auf dem Motherboard verlötete CPU vorsieht. Von Notebooks über kompakte All-In-One-PCs bis hin zu Tablets sollen entsprechende Lösungen vor zu finden sein. Stattdessen sollen die Desktop- und die Mobil-Sparten wie bisher eine eigenständige Lösung darstellen.

Quelle: techreport
Oben