• Sauberen Neustart unter Windows 10 durchführen - so funktioniert’s

    Bei temporären Softwarekonflikten oder anderen Fehlermeldungen startet man in der Regel Windows 10 neu. Doch der reguläre Systemneustart lädt nur noch Einstellungen aus einem vorher angelegten Speicher. Bei Windows-Problemen sollte daher ein „sauberer“ Neustart durchgeführt werden.





    Zu früheren Zeiten lautete die Universalformel gegen kleinere Anwendungsfehler: „Starte mal den Rechner neu“. Bei Windows 10 ist der reguläre Neustart aber kein Allheilmittel mehr, denn das System wird nicht mehr komplett neu gestartet, sondern lädt nur noch Einstellungen, die zuvor auf der Systempartition automatisch angelegt wurden. Es gibt aber weiterhin die Möglichkeit, das Betriebssystem komplett neu zu starten, wenn auch nur über einen dezidierten Befehl.


    Windows 10: Kompletten Neustart einleiten - Anleitung


    1. Das Ausführen-Dialogfenster mit der Tastenkombination [Windowstaste] + [R] öffnen.
    2. Den Befehl shutdown /g /f /t 0 eingeben und mit OK bestätigen.
    3. Der Computer führt daraufhin einen kompletten Neustart durch.


    Gefällt dir der Artikel

    Sauberen Neustart unter Windows 10 durchführen - so funktioniert’s

    ?
    « Google Chrome: Warnhinweis zu alle Tabs auf einmal schließen - geht das?5 Tipps seine Internetverbindung zu optimieren »
    Ähnliche News zum Artikel

    Sauberen Neustart unter Windows 10 durchführen - so funktioniert’s

    Sauberen Neustart unter Windows 10 durchführen - so funktioniert’s

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von G-SezZ
      G-SezZ -
      shutdown /g genügt auch. Dauert dann nur einen kleinen Moment bis es ausgeführt wird.
      Gerade das /f würde ich lassen wenn es nicht unbedingt nötig.
    1. Avatar von wulwibo
      wulwibo -
      Was bedeuten denn die Parameter /g /f /t 0 ?
    1. Avatar von areiland
      areiland -
      Der Parameter "/g" sagt Windows, dass es sich komplett beenden und neu starten soll, die registrierten Apps (Anwendungen) werden dabei wieder geöffnet. Der Parameter "/g" führt also zu dem Neustartverhalten, mit dem öffnen der vorher laufenden Programme, das Windows 10 seit der Version 1709 zeigt. Mit dem Parameter "/f" sagt man Windows, dass es das beenden der laufenden Programme erzwingen soll. Die Angabe "/f" ist aber nur notwendig, wenn die Zeitangabe des Parameters "/t" grösser als "0" ist. Der Parameter "/t" gibt die Wartezeit in Sekunden an, nach der Windows neu gestartet wird.

      Die Angabe "/g" kann man auch gegen "/r" austauschen, diese sollte das öffnen der vorher offenen Programme unterlassen.
    1. Avatar von lajoe
      lajoe -
      Hier mal alle Parameter:
      Keine Argumente Zeigt Hilfe an. Dies entspricht /?.
      /? Zeigt die Hilfe an. Dies entspricht einer Eingabe ohne Optionen.
      /i Zeigt eine grafische Benutzeroberfläche an.
      Dies muss die erste Option sein.
      /l Abmelden. Dies kann nicht mit den Optionen /m oder /d verwendet
      werden.
      /s Fährt den Computer herunter.
      /r Fährt den Computer herunter und startet ihn neu.
      /g Fährt den Computer herunter und starten ihn neu. Nach dem
      Neustart des Systems werden die registrierten Anwendungen neu
      gestartet.
      /a Bricht das Herunterfahren des Systems ab. Diese Option kann nur
      während der Zeitüberschreitungsperiode verwendet werden.
      /p Schaltet den lokalen Computer ohne Zeitlimitwarnung aus.
      Kann mit den Option /d und /f verwendet werden.
      /h Versetzt den lokalen Computer in den Ruhezustand.
      Kann mit der Option "/f" verwendet werden.
      /e Dokumentiert die Ursache für das unerwartete Herunterfahren
      eines Computers.
      /m \\Computer Legt den Zielcomputer fest.
      /t xxx Legt die Zeitüberschreitungsperiode vor dem Herunterfahren fest.
      Gültiger Bereich: 0-315360000 (10 Jahre), der Standardwert
      ist 30.
      Wenn der Zeitüberschreitungswert größer ist als 0, wird der
      Parameter /f einbezogen.
      /c "Kommentar" Kommentar bezüglich des Neustarts bzw. Herunterfahrens.
      Es sind maximal 512 Zeichen zulässig.
      /f Erzwingt das Schließen ausgeführter Anwendung ohne Vorwarnung
      Der Parameter /f wird einbezogen, wenn ein Wert größer als 0
      für den Parameter /t angegeben wird.
      /d [p|u:]xx:yy Gibt die Ursache für den Neustart oder das Herunterfahren
      an.
      "p" gibt an, dass der Neustart oder das Herunterfahren
      geplant ist.
      "u" gibt an, dass die Ursache benutzerdefiniert ist.
      Wenn weder "p" noch "u" angegeben ist, ist das Neustarten oder
      Herunterfahren nicht geplant.
      "xx" ist die Hauptgrundnummer (Zahl kleiner als 256).
      "yy" ist die Nebengrundnummer (Zahl kleiner als 65536).
    1. Avatar von Uriel49
      Uriel49 -
      Zitat Zitat von lajoe Beitrag anzeigen
      Hier mal alle Parameter:
      @lajoe
      Moin, moin; Ganz prima. Herzlichen Dank für die Liste!!
    1. Avatar von G-SezZ
      G-SezZ -
      /? Zeigt die Hilfe an. Dies entspricht einer Eingabe ohne Optionen.
      Wer es nicht weiß, das geht in der Regel bei allen Shell Befehlen, und gibt diese Parameter Liste aus. Also "shutdown /?"

      Die Angabe "/f" ist aber nur notwendig, wenn die Zeitangabe des Parameters "/t" grösser als "0" ist.
      Ne, dann ist sie sogar nicht notwendig, sondern automatisch im /t impliziert.
      Ein ausdrückliches /f ist eigentlich nur notwendig wenn man entweder weiß dass das herunterfahren durch einen anderen Prozess blockiert wird, und dieser gekillt werden muss. Oder wenn man den Befehl automatisch ausführen lassen will, wenn kein Benutzer vor dem Gerät sitzt der Sicherheitsabfragen bestätigen könnte. Hat man z.b. ein Word Dokument geöffnet würde normalerweise eine Abfrage zum Speichern kommen wenn man den PC herunter fahren will. /f killt einfach den Word Prozess und das Dokument ist weg. Allgemein würde ich /f nicht benutzen wenn es nicht sein muss. Manche Prozesse bzw Anwendungen mögen es einfach nicht gekillt zu werden, weil sie beim korrekten Beenden noch irgendwelche Einstellungen o.ä. auf die Platte schreiben. Meine CAD Suite handhabt das z.b. als Systemabturz und schiebt totale Panik, will emails an den Support senden, und lässt mich Dokumente nur noch read-only öffnen. (Selbst wenn sie während des shutdowns nicht richtig offen war, sondern nur der Hintergrund Prozess lief.)