• Abschaltung von DVB-T: Alternativen zu DVB-T2 im Überblick - UPDATE

    20.03.2017, 11:37 Uhr:

    Ende dieses Monats beginnt die Abschaltung des bisherigen terrestrischen Digitalfernsehens, während dessen Nachfolger schrittweise eingeführt wird. Das hat für die Nutzer gravierende Auswirkungen, denn die privaten Sender sind größtenteils nur noch gegen Gebühr zu empfangen. Für viele Anwender ist das ein guter Zeitpunkt, über eine andere Empfangsart nachzudenken. Hier die wichtigsten Ausweichmöglichkeiten inklusive Vor- und Nachteilen



    Mit der Umstellung von DVB-T zu DVB-T2 dürfen sich die Nutzer über eine deutlich bessere Bildqualität freuen. Statt der bisherigen Standardauflösung (SD) wird künftig ein hochauflösendes Signal geliefert (HD / HDTV). Dabei wird sogar eine Qualitätsstufe erreicht, die den anderen digitalen Übertragungswegen überlegen ist - wenn auch nur in der Theorie, denn das versprochene Signal in 1080p ist eine Mogelpackung. Zum Empfang sind auch neue Receiver notwendig, in vielen Fällen wird darüber hinaus auch noch eine neue Zimmerantenne benötigt. Zudem müssen die Zuschauer damit leben, dass künftig nur noch die öffentlich-rechtlichen Sender kostenlos zu empfangen sind, während für RTL, Pro7, Sat.1 und Co. eine Freischaltung notwendig ist, die ironischerweise unter dem Namen "freenet" vermarktet wird und 69 Euro im Jahr kostet. Schmackhaft gemacht werden soll das auch durch ein kostenloses Zusatzangebot, das jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen genutzt werden kann.


    Hier die wichtigsten Alternativen:


    Satellit:


    Diese Empfangsmöglichkeit ist im Prinzip der letzte komplett kostenlose Weg, um die wichtigsten und beliebtesten Sender sehen zu können. Benötigt werden eine Satellitenschüssel sowie ein entsprechender Receiver, die ab jeweils rund 35 Euro zu bekommen sind. Die Programme von ARD und ZDF sind ohne Kosten in HD zu sehen, die Privatsender gibt es immerhin in SD-Qualität. Wer letztere in HD sehen will, muss mit Kosten von rund 70 Euro pro Jahr rechnen. Ein Stolperstein könnte die Installation der Schüssel sein, die in vielen Mietwohnungen mehr oder weniger verboten ist. Durch den Wegfall des bisherigen kostenlosen Übertragungsweges haben die potenziellen Anwender aber gute Argumente, dass die bisherigen Beschränkungen aufgehoben werden (müssen). Hier kann ein Gespräch mit der Hausverwaltung beziehungsweise dem Eigentümer Klarheit bringen.


    Kabel:


    Viele Mietwohnungen sind bereits an das digitale Kabelnetz von Anbietern wie Unitymedia oder Vodafone (Kabel Deutschland) angeschlossen. Hier kann ein (Zusatz)-Vertrag mit dem jeweiligen Netzbetreiber die vermissten Sender von DVB-T liefern. In der Basisversion, die ab rund 4 Euro pro Monat erhältlich ist, sind aber wieder nur die SDS-Versionen enthalten, während die öffentlich-rechtlichen Sender in HD zu bekommen sind. Für einen entsprechenden Aufpreis werden auch zahlreiche weitere HD-Kanäle geboten, hier muss in den nicht immer ganz übersichtlichen Angeboten der Anbieter nach den passenden Paketen gesucht werden. Dafür ist bei den größeren Paketen zumeist ein passender Receiver mit im Paket, der auch Komfortfunktionen wie Aufnahme und zeitversetztes Fernsehen bietet.


    Internet:


    • IPTV (Telekom Entertain, Vodafone GigaTV etc.: ) Das Internet-basierte Fernsehen der großen Telekommunikationsanbieter liefert ein Fernsehsignal, dass von speziellen Receivern empfangen und aufbereitet wird. Vorteile sind eine große Programmvielfalt und - je nach Paket - zahlreiche Sender in HD-Qualität. Die größere Vielfalt muss aber auch mit höheren Preisen im Vergleich zu den bisher genannten Wegen bezahlt werden, zudem sind die Angebote oftmals an einen DSL-Anschluss beim gleichen Anbieter gekoppelt. Schmackhaft gemacht wird das Programm durch einige Extras, die unter anderem das rückwirkende Ansehen von Sendungen oder einen Empfang auf mobilen Geräten beinhaltet.
    • Magine, Waipu, Zattoo und Co.: Inzwischen gibt es auch Plattformen, die unabhängig von bestimmter Hardware genutzt werden können. Über die genannten Anbieter ist der Empfang über Apps auf einem SmartTV, externen Geräten wie Amazon Fire TV, am PC oder auf dem Smartphone möglich. Im kostenlosen Basispaket können, je nach Anbieter, ARD und ZDF in HD genutzt werden. In den meisten Fällen ist jedoch ein kostenpflichtiges Abonnement notwendig, für das je nach Umfang bis zu 15 Euro pro Monat fällig werden. Der Haken: bei allen genannten Anbietern sind die beliebtesten Privatsender nicht in HD empfangbar, und das nicht einmal in den teuersten Paketen.


    Fazit: Die Zeiten des kostenlosen Empfangs sind mehr oder weniger vorbei. Lediglich per Satellit wird noch ein umfangreiches Programmangebot geliefert, das kostenlos zu sehen ist. Auf allen anderen Übertragungswegen muss mehr oder weniger viel Geld bezahlt werden, um mehr als die Grundversorgung geboten zu bekommen. Und wer sich an besserer Bildqualität erfreuen will, bekommt nur öffentlich-rechtliche Sender ohne Zuzahlung geboten - oder muss (tief) in die Tasche greifen.


    Update, 28.03.2017, 17:14 Uhr: Hier noch ein Nachtrag, der die Nutzung der Accounts angeht. Hier sind die Internetdienste in der Regel am großzügigsten und je nach Nutzerprofil im Prinzip auch am preiswertesten, denn mit einem Konto kann an mehreren Geräten gleichzeitig geschaut werden (je nach Anbieter und Tarif bis zu vier parallele Streams möglich, sogar mit abweichender IP-Adresse). Auch bei IPTV ist oftmals ein paralleler Empfang möglich, allerdings müssen sich die Geräte im selben Netzwerk befinden. Bei DVB-T2, Kabel und Satellit hingegen ist für jeden Receiver, der die verschlüsselten privaten Programme entschlüsseln soll, ein eigener Vertrag (beziehungsweise Zweitkarte, sofern angeboten) fällig. Dadurch können natürlich sehr hohe Kosten entstehen.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Abschaltung von DVB-T: Alternativen zu DVB-T2 im Überblick - UPDATE

    ?
    Meinung des Autors
    Der Umstieg von DVB-T zu DVB-T2 ist mehr als eine technische Umstellung, denn für die meisten der bisherigen Nutzer ist es das Ende des komplett kostenlosen TV-Empfangs. Die notwendigen einmaligen und laufenden Kosten könnten eine gute Gelegenheit sein, sich nach einer Alternative umzusehen. Die Auswahl ist groß, doch die Zahl der Fallstricke auch.Jetzt kommentieren!
    Möchtest du über neue Artikel benachrichtigt werden?

    1. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel (oder einmal täglich / wöchentlich) per E-Mail informiert zu werden

    2. Und / oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Ratgeber-Artikel mehr zu verpassen
    « Apple iPhone: E-Mail per WhatsApp, Telegram, Threema und Co. weiterleiten - so geht esFirefox 52 ist da: mehr Sicherheit, bessere Spiele-Unterstützung, kein Silverlight und Java mehr - UPDATE II »
    Ähnliche News zum Artikel

    Abschaltung von DVB-T: Alternativen zu DVB-T2 im Überblick - UPDATE

    Windows 10 - Feature Updates künftig immer im März und September
    Einer Mitteilung Microsofts lässt sich entnehmen, dass kommende Feature-Updates für Windows 10 künftig in oder zumindest um die Monate März... mehr
    Chromecast wird nicht erkannt: "Keine Cast-Empfänger gefunden" - das kann helfen
    Es kann passieren, dass der Internetbrowser Google Chrome den angeschlossenen Chromecast-Stick nicht richtig erkennt. Häufig wird dann die... mehr
    Intel Coffee Lake-S - native Sechskerner könnten schon im August den Handel erreichen
    Obwohl Intel seine ersten nativen Sechskern-Modelle für den Mainstream-Markt erst im Januar 2018 vorstellen wollte, scheint AMD mit den... mehr
    Full Throttle Remastered Version kommt am 18. April - UPDATE
    Die Double Fine Spieleschmiede wird ab dem 18. April neben den bisherigen, aufgearbeiteten Spieleperlen wie "Grim Fandango" und "Day of the... mehr
    Windows-10-Zwang für Kaby-Lake- oder auch Ryzen-CPUs umgehen - so gehts
    Als Microsoft bereits im März diesen Jahres damit begonnen hat, mit dem Update KB4012218 eine Prüfung des CPU-Typs auf PCs mit Windows 7... mehr

    Abschaltung von DVB-T: Alternativen zu DVB-T2 im Überblick - UPDATE

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Georg Hausmann
      Georg Hausmann -
      "Kostenloses Angebot?" Was ist mit der bereits bezahlten GEZ ?
    1. Avatar von Ahem100
      Ahem100 -
      Zitat Zitat von Georg Hausmann Beitrag anzeigen
      "Kostenloses Angebot?" Was ist mit der bereits bezahlten GEZ ?
      GEZ gibt es nicht mehr. Rundfunkbeitrag heißt das jetzt.

      So gesehen ist nichts Kostenlos. Aber es ist gut das wir so etwas haben. Wenn ich mir Vorstelle wenn alles Privat wäre....... Würg.
    1. Avatar von G-SezZ
      G-SezZ -
      Rundfunk? War das dieses System aus den 50ern, bei dem man zu bestimmten Uhrzeiten nur bestimmte Sachen sehen konnte?
    1. Avatar von Gast444
      Gast444 -
      Ich denke, daß sich die Anbieter sowieso generell mehr überlegen müssten - bei dieser Webeflut und dem sowieso nicht besonders interessanten Standardinhalten werden Netflix und Co massiv zunehmen. "Gratis" ist hier nichts - "Werbung ertragen" ist der Deal bisher gewesen ... genaugenommen sollten wir Zuseher bezahlt werden, nicht umgekehrt ... RTL, Pro7 und wie sie alle heißen hab ich schon lange am Satelliten gekillt gehabt ....
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    Klicke hier, um dich anzumelden