• Kabellose Ladegeräte für Smartphones: verschiedene Gerätearten im Vergleich

    Die Möglichkeit, den Akku ohne Anschluss eines Ladekabels per Induktion zu laden, ist inzwischen bei diversen Smartphones wie Apple iPhone 8 (Plus) und iPhone X oder Samsung Galaxy S7, S8 und S9 vorhanden. Dafür bietet der Zubehörhandel inzwischen ein breites Spektrum an Ladestationen an. Nachfolgend zeigen wir, welche verschiedenen Gerätetypen es dabei gibt



    Das kabellose Aufladen bietet mehrere Vorteile. Zuerst einmal ist es bequem, denn das jeweilige Gerät muss nicht mit einem Kabel verbunden werden. Einfaches ablegen auf der geeigneten Lademöglichkeit reicht, damit der Ladevorgang automatisch beginnt und auch wieder endet. Dabei werden auch die entsprechenden Anschlussbuchsen geschont. Der Nachteil ist eine zumeist längere Ladedauer, was allerdings wiederum denn Akku weniger belastet. Je nach verwendeten Lader muss allerdings auf eine mehr oder weniger genaue Platzierung geachtet werden. Folgende Gerätetypen werden inzwischen angeboten:


    • Tisch-Ladegerät:

    Dabei handelt es sich um einen Ständer, auf den das Smartphone gestellt wird, während es geladen wird. Das sieht auf dem Schreibtisch professionell und dekorativ aus, zudem ermöglicht die aufrechte Position einen direkten Blick auf das Display., um beispielsweise ankommende Textnachrichten zu lesen oder Anrufer zu identifizieren. Ein Beispiel dafür ist dieses Ladegerät.


    https://www.winboard.org/artikel-attachments/93174-ladegeraet-kabellos.jpg

    • Ladepad oder Ladematte:

    Dabei handelt es sich um flache Ladegeräte, auf die das Smartphone aufgelegt wird. Ob dies die bessere Lösung darstellt, ist sicherlich Geschmackssache. Einige der Matten sind allerdings so ausgelegt, dass gleichzeitig zwei oder noch mehr Geräte aufgeladen werden können, etwa ein Smartphone und das dazu passende Bluetooth Headset. Diese Lösung ist auch für Deko-Fans interessant, denn das Ladegerät lässt sich in einen kleinen Überzug einarbeiten, der den eher technisch aussehenden Charger versteckt. Dafür geeignet ist beispielsweise dieses Ladegerät.



    • Kfz-Ladegeräte für das Auto:

    Diese werden über den Zigarettenanzünder beziehungsweise eine 12 Volt Buchse im Auto betrieben. Für den sicheren Halt sorgt ein Saugnapf wie bei mobilen Navigationsgeräten, oder eine Halterung für die Lüftungsdüsen. Der Vorteil ist, dass eine Bedienung während der Fahrt möglich ist, während gleichzeitig die Anschlüsse für die Audioverbindung frei bleiben. Alternativ gibt es inzwischen Lader, die in den Getränkehalter (Cupholder) gestellt werden können. Zudem sind auch Modelle erhältlich, die mehr oder weniger perfekt in ein Fach der Mittelkonsole gelegt werden können. Hierzu ebenfalls ein passendes Beispiel.


    https://www.winboard.org/artikel-attachments/93176-ladegeraet-kabellos-kfz.jpg

    • Powerbank mit kabelloser Lademöglichkeit:

    Mittlerweile gibt es sogar externe Akkupacks, die ohne Anschluss eines Kabels aufladen können. Ob dies bei einem mobilen Gerät sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt, denn schließlich sorgt bereits leichtes verrutschen dafür, dass der Ladevorgang unterbrochen wird. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann sich zum Beispiel diesen Akku mit drahtloser Ladefunktion ansehen.



    Fazit: inzwischen gibt es ein ziemlich breites Spektrum an kabellosen Ladegeräten, die nahezu jeden Anwendungsbereich und auch Geschmack abdecken. Dabei muss man nicht einmal allzu tief in die Tasche greifen, denn die reinen Lader beginnen bereits unter 15 Euro. Für eine Powerbank mit Lademöglichkeit geht es bereits unter 25 Euro los, und das trotz einer (angeblichen) Kapazität von 10.000 mAh.

    Gefällt dir der Artikel

    Kabellose Ladegeräte für Smartphones: verschiedene Gerätearten im Vergleich

    ?
    Meinung des Autors
    Das Angebot an Smartphones mit kabelloser Ladefunktion ist bislang noch recht klein, doch passende Ladegeräte dafür gibt es trotzdem wie Sand am Meer. Und zwar sowohl für daheim oder das Büro, als auch für unterwegs. Am Ende sollte jeder fündig werden, und das auch noch zu durchaus vertretbaren Preisen.Jetzt kommentieren!
    « Freelancing als ITler: Pro und ContraWindows 10 erhält kumulative Updates gegen DHCP-Probleme »
    Ähnliche News zum Artikel

    Kabellose Ladegeräte für Smartphones: verschiedene Gerätearten im Vergleich

    Nokia Android Smartphones: alle Bedienungsanleitungen als PDF-Datei - UPDATE
    04.07.2018, 10:25 Uhr: Lange Zeit hat Nokia die Anleitungen zu seinen Smartphones mit Android nur als interaktive Version zum lesen im... mehr
    Apple iPhone XS (Max) und iPhone XR: technische Daten im Vergleich mit den Vorgängern
    Gestern hat Apple die jüngste Generation seiner Smartphones vorgestellt, die wieder einmal mehr Evolution als Revolution sind. Da die... mehr
    Windows 10: verschiedene Wallpaper auf Multi-Monitor-Systemen einzeln und ohne Dia-Show festlegen - so geht's
    Nutzer von Dual-Monitor-Systemen können auf jedem der angeschlossenen Monitore ein anderes Hintergrundbild haben, ohne dass diese in Form... mehr
    Skype Benachrichtigungseinstellungen für verschiedene Funktionen einschalten oder ausschalten
    Skype hat auch in Zeiten von WhatsApp, Facebook Messenger und anderer am PC nutzbarer Programmen eine durchaus große Nutzergemeinde, und... mehr
    Nokia Android Smartphones: PIN der SIM-Karte ändern - so geht es
    Die Geheimzahl der Mobilfunkkarte zu ändern kann durchaus sinnvoll sein. Beispielsweise, um bei einer neuen Karte die vorgegebene PIN gegen... mehr

    Kabellose Ladegeräte für Smartphones: verschiedene Gerätearten im Vergleich

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von G-SezZ
      G-SezZ -
      Der Nachteil ist eine zumeist längere Ladedauer, was allerdings wiederum denn Akku weniger belastet
      Dafür befindet sich direkt flach auf dem Akku eine sich sehr stark erhitzende Spule, was dem Akku wiederum gar nicht gut tut.
      Dadurch dass man kein Kabel anschließen muss neigt man aber dazu das Handy zwischendurch immer mal kurz zu laden, was in der Tat besser für den Akku ist, als immer nur zwischen 0 und 100% zu pendeln.

      Gerade bei der KFZ Halterung sollte man aber bedenken dass der geringe Ladestrom eventuell nicht reicht um den Verbrauch des Handys zu decken wenn man es als Navi benutzt.