• Vodafone sperrt bei seinen Kabelanschlüssen Zugriffe auf Streaming-Portal Kinox.to

    Seit Anfang diesen Monats haben eine Vielzahl an Internetkunden mit Vodafone Kabelanschluss das Problem, nicht mehr auf das Streaming-Portal Kinox.to zugreifen zu können. Als Grund hierfür wird eine Einstweilige Verfügung des Landgerichts München auf Antrag von Constantin Film genannt, welche den Netzbetreiber dazu auffordert, das teils in einer Grauzone, teils aber auch illegale Streaming-Portal auf eine sogenannte Blacklist zu setzen



    https://www.winboard.org/artikel-attachments/91790-vodafone-kabel-deutschland.jpg


    Nicht wenige Internet-Nutzer haben schon von Streaming-Portalen wie beispielsweise Kinox.to gehört oder nutzen diese auch regelmäßig, um sich Serien oder auch neueste Filme auf den heimischen Bildschirm zu streamen. Allerdings liegt die Nutzung eines solchen Portals immer noch in einer rechtlichen Grauzone. Seit Anfang Februar müssen dies jetzt auch die Nutzer eines Kabelanschlusses beim Netzbetreiber Vodafone feststellen, welcher vom Landgericht München eine einstweilige Verfügung erhalten hat, seinen Nutzern den Zugang zu Kinox-to zu verweigern. Vodafone-Kabel-Kunden erhalten nun beim Aufrufen der Seite Kinox.to folgenden Hinweis:



    https://www.winboard.org/artikel-attachments/91789-01.jpg


    Auf Anfrage der Kollegen von golem.de erhielten diese von einer Unternehmenssprecherin von Vodafone folgende Aussage: "Aufgrund einer von Constantin Film erwirkten einstweiligen Verfügung, die am 1. Februar 2018 vom Landgericht München erlassen wurde, ist Vodafone aufgefordert, die Angebote des Portals Kinox für seine Internetkunden der Vodafone Kabel Deutschland zu sperren."


    Eine offizielle Stellungnahme seitens Vodafone bleibt allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch aus, da es sich um ein laufendes Verfahren handele. Bei der Sperrung handelt es sich um Grunde aber "nur" um eine DNS-Blockierung, welche sich durch die Nutzung alternativer DNS-Dienste umgehen lassen soll. Allerdings ist jeder Nutzer für sein Handeln selbst verantwortlich, da eine Verwendung des Dienstes weiterhin nicht als legal angesehen wird.

    Dieser Artikel war interessant bzw. lesenswert? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung wie z.B. die Nutzung unseres -Partner-Links oder unseres -Partner-Links . Du hilfst uns damit, weiterhin auf nervige Layer- sowie Popunder-Werbung zu verzichten und auch allgemein immer mehr Werbebanner abzubauen. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    Vodafone sperrt bei seinen Kabelanschlüssen Zugriffe auf Streaming-Portal Kinox.to

    ?
    Meinung des Autors
    Der ewige Kampf gegen eine legale Nutzung von Streaming-Portalen mit top-aktuellen Inhalten geht in die nächste Runde. Auch wenn viele Kinox-to-Anhänger und Rechtsexperten hier der Meinung sind, dass ein solcher Sperrmechanismus einen Eingriff in das Fernmeldegeheimnis darstellt, sollten gerade Menschen mit dieser Denkweise mal darüber nachdenken, wie es sich mit dem Urheberrecht verhält, gegen welches sie beim Streamen von Inhalten verstoßen, die vielleicht noch nicht einmal oder gerade eben im Kino angelaufen sind. Ich persönlich definiere ein solches Verhalten als Schmarotzertum und kann solche einstweiligen Verfügungen uneingeschränkt unterstützen. Das die Preise von Kinokarten eindeutig zu hoch sind, da gehe ich mit, allerdings sollte für jedwede Dienstleistung auch ein entsprechender Gegenwert geleistet werden, oder wie seht ihr das?Jetzt kommentieren!
    Möchtest du über neue Artikel benachrichtigt werden?

    1. Trage dich in unseren Newsletter ein, um bei einem neuen Artikel (oder einmal täglich / wöchentlich) per E-Mail informiert zu werden

    2. Und / oder folge uns auf Facebook, Google oder Twitter um keinen News- oder Ratgeber-Artikel mehr zu verpassen
    « Windows 10 zum ersten Mal mit weltweit größerem Marktanteil als Windows 7Surface Laptop: aktuell 20 Prozent Rabatt im Microsoft Store »
    Ähnliche News zum Artikel

    Vodafone sperrt bei seinen Kabelanschlüssen Zugriffe auf Streaming-Portal Kinox.to

    Vodafone sperrt bei seinen Kabelanschlüssen Zugriffe auf Streaming-Portal Kinox.to

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von WesleyCrusher
      WesleyCrusher -
      Diesen ewigen Streit zu unterbinden, wäre ein leichtes, wenn man sich auf das Konsumverhalten des Verbrauches und insbesondere auf seine finanziellen Möglichkeiten einstellen würde! Einerseits wird proklamiert, keiner solle gesellschaftlich ausgeschlossen werden, anderer seits bindet man mit völlig überteuerten Gesamtpaketen den Endverbraucher, "die Wurstfabrik zu kaufen, der eine Bockwurst essen möchte" -> da (!) liegt der Hase begraben! Warum wandelt man so ein Portal nicht um in ein Onlineshop?! Film oder Serie anfordern, das begucken zurvor bezahlen, (vorstellbar moderater Preis 1,50 für einen Serienteil, 3 Euro für einen Film, bei aktuellen Kinofilmen zieht man die Kinotaxe ab, denn der Endnutzer sieht das ja nicht aus einen Kinosaal in 3 Meter höhe aus Kinopolster heraus) fertig. Da würd keiner mehr schimpfen oder jammern, er bekäme sein Geld nicht! Es sind die kleinen, die nichts haben, die werden überall zurück gelassen, die wolln aber auch leben! Und kein Filmschauspieler wird sagen, er mache seine Arbeit da auf der Bühne nur für die Reichen!
      Alles wird überzogen commerzialisiert, angefangen beim Fernsehn, angeblich finanziert sich das aus Werbung, aber das das reicht den Bonzen nicht, es wird an den Börsen noch nicht genug Geld verbrannt, was man unten weggenommen und ergaunert hat, nu muß dafür auch schon bezahlt werden. Unten ist kein Geld mehr! Nur deshalb erfahren solche Portale Zulauf. Es ist nicht Geiz, es ist Index bitterer Armut! Und das läßt sich der "Bodensatz" nicht gefallen, eine völlig normale und vorraus sehbare Reaktion. Der Mensch ist ein Raubtier, wenn er etwas nicht bekommt, hat er die Macht es sich zu nehmen.
      Die gesamte Gesellschaft müßte überdacht werden, dann passiert so etwas auch nicht! Es sind alle gleich, jeder hat selben Anspruch und nicht: das ist die Kaste der Rentner, das die der Arbeitslosen, das die der Villenbesitzer, das die der Aktionäre ect.
      Und bevor der Verweis kommt "dann hätte jeder Anrecht auf einen Ferrari" NEIN! Hier gehts um das minimalste, wo wer seine Notdurft nach Klassenunterteilung zu verrichten hat (Du gehst in´n Wald, Du hockst auf der goldenen Schüssel) , da (!) muß man ran, nicht mit der Axt der Kriminalisierung!!! (das ist meine persönliche Meinung, es geschieht Unrecht im Lande, himmelschreiendes Unrecht!!)
    1. Avatar von maniacu22
      maniacu22 -
      @WesleyCrusher

      Das die Welt nicht gerade gerecht ist, sollte jedem bekannt sein, ABER es ist nicht nur die sogenannte "Unterschicht", die in diesem Fall Portale wie kinox.to besucht. Vielmehr geht es hier aber um den Trend, immer das Neueste haben zu wollen, erleben zu wollen etc. Nutzer von kinox.to, die ich so im Freundes-und Bekanntenkreis habe, hätten das Geld dafür, ins Kino gehen zu können, aber stattdessen schauen sie lieber jeden Abend irgendeinen Film auf dieser Plattform -> Jeden Abend! DAS hat in meinen Augen allerdings NICHTS mit minimalsten "Grundrechten" zu tun, sondern ist ein grundsätzlichses Luxus-Problem. Ich muss nicht jeden Film gesehen haben und demnach auch nicht jeden Film im Kino gesehen haben. Meinen letzten Film habe ich vor knapp 2 Jahren im Kino gesehen und lebe immer noch, da Kino genauso wie ein Kneipenbesuch oder auch ein Theater/Operbesuch ein Luxusgut ist, welches sich JEDER ab und an aber nicht täglich gönnen können sollte. Und dein Vorschlag mit den "Onlineshop" gibt es doch schon zuhauf, nennt sich Netflix, Amazon Prime & Co.

      Abschließend muss ich nämlich sagen, dass NIEMAND (auch nicht die "Unterklasse") das Recht haben sollte gegen die gesellschaftlichen Normen/Gesetze zu handeln, denn dann würden wir in einer Anarchie leben.
    1. Avatar von WesleyCrusher
      WesleyCrusher -
      Hi maniacu22
      Du versteht scheinbar nicht ganz, worauf ich hinaus möchte. Mein Ansinnen da, wenn man legal z.B. eine aktuelle Serie sehen möchte die ja oftmals neben sozialem Gesprächsstoff oftmals noch Werbung für entsprechende Computerspiele dar stellt) so ist man gezwungen, sich das volle Paket von Pay-TV-Anbietern in Knebelverträgen, so genannten Abonements hinzustellen. Manche machen das und im Fernsehn wird das dann noch thematisiert zur Belustigung der "betuchten bei Crackern und Chips" wie am Beispiel "Frauentausch" wo Harz-4- Empfänger erzähln, sie essen ne Scheibe Toastbrot mit Ketchup drauf, haben aber eine 70 Euro und teurere Sky-Box am laufen. Die sind wenigstens ehrlich und hungern eher als das sie sich ausgrenzen lassen. Solche Auswüchse nimmt das doch schon an. Die Zuschauer indes vorm Fernsehn "bejebbeln" sich noch eins, wärend deren Programmdirektor ja noch der Meinung ist, all seine Zuschauer sind ohnehin vermarmte dickleibige Leute, also die Versager, die lediglich faul sind.
      Geht man aber her und sagte: "ok, so ein Abo kannst Dir nicht leisten, möchtest aber aus dem Sendeangebot eine Serie sehen, machen wir darauf einen Vertrag" Da wäre die Welt doch in Ordnung! Was aber stattfindet, im sogenanntem Luxus, das ist ernsthaft vergleichbar mit: "Wer einen `Klunker`zu 24 Tausend Euro haben möcht, muß Anteile an der ganzen Mine zu schlappen 50 Millionen kaufen!" Nun müßt man blos mal einen Kunden von Cartier und Co fragen, ob der sich das auch gefallen lassen würde. Das ist nicht übertrieben, das ist der reale Vergleich von Serie gucken wollen und Sky-Box kaufen müssens! Und wer das nicht kann, der ist auch gesellschaftlich "unten durch", der ist Penner, mit dem kannst Dich nicht unterhalten, geh mal Mülltonnen sortieren.
      Darauf will ich hinaus. Wer von grund auf ehrlich an Seele ist, der will ja bezahln, er kanns nur nicht. Multimedia ist ein Kulturgut, man schließt die Unterschicht aus der Kultur aus und das halte ich als äußerst bedenklich. Es geht nichtz um "das neueste" es geht um Teilhabe an der Kultur und die Kultur ist es erst, die eine Gesellschaft verbindet!
    1. Avatar von karmu
      karmu -
      Geht man aber her und sagte: "ok, so ein Abo kannst Dir nicht leisten, möchtest aber aus dem Sendeangebot eine Serie sehen, machen wir darauf einen Vertrag" Da wäre die Welt doch in Ordnung!
      Also Neflix z.B. ist da recht nah dran: knapp 8€ und Du kannst Deine Serie schauen und noch viel mehr.
      Und nach einem Monat kannst Du auch kündigen, pausieren usw.

      Das ist nicht übertrieben, das ist der reale Vergleich von Serie gucken wollen und Sky-Box kaufen müssens!
      Du mußt zum Vergleich nicht den teuersten Anbieter nehmen, das passt nicht zu Deinem 'ein Serien'-Beispiel,
      folglich ist der Vergleich 'unrealistisch'.
    1. Avatar von WesleyCrusher
      WesleyCrusher -
      Hi Karmu,
      nein, ich kenne gar keinen Anbieter, höchstens vom Namen, weil ich mir so etwas von vorn herein nicht leisten kann. Mir sind die monatlichen 5,75 Euro Freenet-TV schon eine Last, nur dafür, weil primär tele5 und ntv gucken will. Sky kenne ich nur namentlich als Nachfolger von "Premiere" daher ist das für mich ein Begriff und der Werbung damals von diesem Fußballfritzen, (die mich genervt hat, ich mag Fußball nicht, hier "Bundesliga", "Sportschau" und son Kram, möcht ich nicht mal geschenkt haben, das ist für mich Nerventerror. Ich krieg da echt Pickel wenn mich blos einer fragt: "gest´n Fußball gesehen?" da kleb ich nicht nur an der Decke, da pfeif ich direkt durchs Dach durch, weils mich erinnert an die Kindheit: toal toller Film läuft und Papas "Nuscht! Gleich kommt Fußball" uargh!! ^^ Winter Weihnachten, Heidi läuft und der "Alte" schaltet um auf Skispringen ... verkrüppelt an Seele! schnief!)
    1. Avatar von Castle
      Castle -
      Zitat Zitat von WesleyCrusher Beitrag anzeigen
      Hi maniacu22
      Du versteht scheinbar nicht ganz, worauf ich hinaus möchte. Mein Ansinnen da, wenn man legal z.B. eine aktuelle Serie sehen möchte die ja oftmals neben sozialem Gesprächsstoff oftmals noch Werbung für entsprechende Computerspiele dar stellt) so ist man gezwungen, sich das volle Paket von Pay-TV-Anbietern in Knebelverträgen, so genannten Abonements hinzustellen. Manche machen das und im Fernsehn wird das dann noch thematisiert zur Belustigung der "betuchten bei Crackern und Chips" wie am Beispiel "Frauentausch" wo Harz-4- Empfänger erzähln, sie essen ne Scheibe Toastbrot mit Ketchup drauf, haben aber eine 70 Euro und teurere Sky-Box am laufen. Die sind wenigstens ehrlich und hungern eher als das sie sich ausgrenzen lassen. Solche Auswüchse nimmt das doch schon an. Die Zuschauer indes vorm Fernsehn "bejebbeln" sich noch eins, wärend deren Programmdirektor ja noch der Meinung ist, all seine Zuschauer sind ohnehin vermarmte dickleibige Leute, also die Versager, die lediglich faul sind.
      Geht man aber her und sagte: "ok, so ein Abo kannst Dir nicht leisten, möchtest aber aus dem Sendeangebot eine Serie sehen, machen wir darauf einen Vertrag" Da wäre die Welt doch in Ordnung! Was aber stattfindet, im sogenanntem Luxus, das ist ernsthaft vergleichbar mit: "Wer einen `Klunker`zu 24 Tausend Euro haben möcht, muß Anteile an der ganzen Mine zu schlappen 50 Millionen kaufen!" Nun müßt man blos mal einen Kunden von Cartier und Co fragen, ob der sich das auch gefallen lassen würde. Das ist nicht übertrieben, das ist der reale Vergleich von Serie gucken wollen und Sky-Box kaufen müssens! Und wer das nicht kann, der ist auch gesellschaftlich "unten durch", der ist Penner, mit dem kannst Dich nicht unterhalten, geh mal Mülltonnen sortieren.
      Darauf will ich hinaus. Wer von grund auf ehrlich an Seele ist, der will ja bezahln, er kanns nur nicht. Multimedia ist ein Kulturgut, man schließt die Unterschicht aus der Kultur aus und das halte ich als äußerst bedenklich. Es geht nichtz um "das neueste" es geht um Teilhabe an der Kultur und die Kultur ist es erst, die eine Gesellschaft verbindet!
      Erstmal ist Frauentausch Scripted Reality. Wer das für Voll nimmt dem ist m.M.n nicht mehr zu helfen.

      Der Vergleich mit der Mine ist ark überzogen. Schonmal daran gedacht das was du sehen willst einfach Old-School auf DVD zu kaufen? Mit der Zeit purzeln da die Preise rapide. Oder besser gebraucht. Da zahlst du auch kein Abo.

      Bei all deinen ausführungen lese ich etwas heraus: Ich will alles für wenig. Du bist zwar teilweise total gegen das etablierte System, willst aber alle Vorzüge und forderst sie quasi ein. So gesehen willst du sehr wohl einen Ferrari.

      Und etwas nicht gesehen zu haben schadet niemanden. Es sei denn bei dir und deinen frunden ist das einzige Thema was in der Glotze läuft. Dann tust du mir echt Leid. Wirklich.
    Kommentar schreiben (auch als Gast möglich)

    Klicke hier, um dich anzumelden