• Unreal Engine 4 - neue Grafik-Demo zeigt beeindruckend realistische Echtzeit-Grafik

    Unter dem Titel "Exploring the limits od real time rendering" zeigt der 3D-Künstler Rense de Boer weitere Möglichkeiten auf, wozu die Unreal Engine 4 fähig ist. Die Echtzeitgrafik-Demo, in der eine Waldlandschaft zu sehen ist, zeigt dabei einen Waldboden mit Flora und Fauna, welche sich von der Realität kaum noch unterscheiden lassen



    https://www.winboard.org/artikel-attachments/91769-01.jpg


    Das die Unreal Engine 4 unglaublich leistungsfähig ist, dürfte der 3D-Designer Rense de Boer schon in seinen früheren Werken eindrucksvoll bewiesen haben. Daher ist es immer wieder schön, wenn eine neue Grafik-Demo veröffentlicht wird, mit welcher wir der Realität entfliehen können - eigentlich auch wiederum nicht. Rense de Boer, welcher früher selbst Programmierer für DICE (Battlefield-Serie) oder auch Epic Games (Paragon) tätig gewesen ist, schreibt bezüglich seiner neuesten Grafik-Demo auf seinem Blog, dass sämtliche Inhalte selbst erstellt sind und wirklich nichts auf Basis vorgefertigter Elemente genutzt worden ist.


    Tipp: vergesst nicht, bei dem Abspielen des Videos die Auflösung eures Monitors anzugeben, wodurch die Tech-Demo in seiner vollen Grafikpracht zum Leben erweckt wird.





    Für die Kompilierung der durchaus beeindruckenden Tech-Demo hat er neben der Unreal Engine 4 einen Rechner verwendet, der auf einem Intel Core i7-5960X, 64 Gigabyte RAM sowie zwei GeForce GTX 1080 Ti im SLI-Verbund basiert und somit fast das Maximum darstellt, was aktuell im Consumer-Bereich für Geld zu erhalten ist. Auch wenn es sich bei der Tech-Demo aktuell nur um eine Zusammenstellung seiner Arbeit in Form eines Videos handelt, hat, de Boer als Ziel, eine spielbare Erfahrung zu generieren, die aufzeigt, dass die Entwicklung einer High-End-4K-Grafik die Zukunft darstellt.




    Allerdings dürfte es noch eine ganze Weile dauern, bis eine entsprechende Grafikpracht in einem vollwertigen Spiel zu sehen sein wird, welches zudem auf aktueller Mainstream-Hardware flüssig darstellbar sein wird.



    Gefällt dir der Artikel

    Unreal Engine 4 - neue Grafik-Demo zeigt beeindruckend realistische Echtzeit-Grafik

    ?
    Meinung des Autors
    Bei den aktuell immer weiter steigenden Hardwarepreisen, speziell bei Grafikkarten und RAM, gehe ich mal davon aus, dass sich der Zeitpunkt deutlich nach hinten verschieben wird, bis eine solche Grafikpracht auch in einem Spiel im Mainstream-Bereich zum Tragen kommen wird. Schade eigentlich, dass die menschliche Gier nach Geld (Krypto-Währung & Verkaufserlöse durch den Handel) hier der Entwicklung Hürden in den Weg legt, die in dieser Form nicht sein müssten. Aber es ist nunmal wie es ist, wodurch es wie gesagt deutlich länger dauern wird, bis solche Sequenzen in Form von Spielen und anderen Anwendungen über die Monitore der normalen PC-Nutzer flimmern werden.Jetzt kommentieren!
    « Olympia 2018 live im TV oder als Stream sehen - Eurosport 1 HD freigeschaltet - UPDATE IIDemon Hunter 2: Ein neues Kapitel aktuell kostenfrei statt 6,99€ im Windows Store »
    Ähnliche News zum Artikel

    Unreal Engine 4 - neue Grafik-Demo zeigt beeindruckend realistische Echtzeit-Grafik

    Unreal Engine 4 - neue Grafik-Demo zeigt beeindruckend realistische Echtzeit-Grafik

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Alfiator
      Alfiator -
      Naja,bis diese Geschichte hier wirklich Einzug in Spiele hält vergeht ja wie Du selber gesagt hast noch eine Weile.Bis dahin ist entweder das Grakadilemma behoben (weil sich das Mining in Luft aufgelöst hat) oder die Leute sind doch bereit Unsummen für derartige (4k) Bilder auszugeben.Weil geil sieht es aus;keine Frage....
    1. Avatar von WesleyCrusher
      WesleyCrusher -
      Wenn man in so einer Grafik, gekoppelt oder eingebunden an so Geschichten wie "Stalker", mit seinen fast schon riesigen frei begehbaren Welten eintauchen möchte, da muß man bestimmt (vermute ich) entsprechende Rechenpower haben, die grad mal derzeitige High-End-Systeme erreichen. Bei solchen Aussichten fühle ich mich in die Zeit zurück gesetzt, Intels Pentium 4 mit seiner damalig revolutionären Hyperthreading-Technologie, die zwei Kerne gaukelte obwohl es noch gar keine Mehrkerner gab. Da konnte man damals auch erahnen, wo hin der Zug fährt in der Entwicklung. Und schwupps, sind mickerige 15 Jahre vergangen, hat man - wie völlig selbstverständlich und normal - ein Mehrkernersystem und belächelt die Anfänge. Es ist alles irgendwo eine Aussicht auf kommendes, wo man selbst zu sich sagen kann "Das wirst Du auch mal haben, es dauert aber da kommst Du hin und das wird dann nicht High-End sein, sondern Standard!" Das find ich das schöne an so was. Es hat auch (auf mich jedenfalls) auf den Endnutzer, dem Konsumenten, Einfluß, das zu wertschätzen, was man hat, wenn man die Entwicklung erlebt, ihre Probleme und Lösungen ... da erahnt man, wie viel Arbeit da hinter steckt und achtet das ganze anders als wenn man es fertig vorgesetzt bekommt. Solche Vorschauen ist ein wenig wie das Wandeln in den heiligen Hallen der PC-Technologie (kleines Kind zu Weihnachten mit großen Augen und dem typischen "ohh" auf dem Lippen ^^) das ist "coming soon"! (hoffentlich versteh ich die Technik dann noch!)
    1. Avatar von Castle
      Castle -
      Zitat Zitat von WesleyCrusher Beitrag anzeigen
      Wenn man in so einer Grafik, gekoppelt oder eingebunden an so Geschichten wie "Stalker", mit seinen fast schon riesigen frei begehbaren Welten eintauchen möchte, da muß man bestimmt (vermute ich) entsprechende Rechenpower haben, die grad mal derzeitige High-End-Systeme erreichen. Bei solchen Aussichten fühle ich mich in die Zeit zurück gesetzt, Intels Pentium 4 mit seiner damalig revolutionären Hyperthreading-Technologie, die zwei Kerne gaukelte obwohl es noch gar keine Mehrkerner gab. Da konnte man damals auch erahnen, wo hin der Zug fährt in der Entwicklung. Und schwupps, sind mickerige 15 Jahre vergangen, hat man - wie völlig selbstverständlich und normal - ein Mehrkernersystem und belächelt die Anfänge. Es ist alles irgendwo eine Aussicht auf kommendes, wo man selbst zu sich sagen kann "Das wirst Du auch mal haben, es dauert aber da kommst Du hin und das wird dann nicht High-End sein, sondern Standard!" Das find ich das schöne an so was. Es hat auch (auf mich jedenfalls) auf den Endnutzer, dem Konsumenten, Einfluß, das zu wertschätzen, was man hat, wenn man die Entwicklung erlebt, ihre Probleme und Lösungen ... da erahnt man, wie viel Arbeit da hinter steckt und achtet das ganze anders als wenn man es fertig vorgesetzt bekommt. Solche Vorschauen ist ein wenig wie das Wandeln in den heiligen Hallen der PC-Technologie (kleines Kind zu Weihnachten mit großen Augen und dem typischen "ohh" auf dem Lippen ^^) das ist "coming soon"! (hoffentlich versteh ich die Technik dann noch!)
      Genauso wie VR

      Aber mal ernsthaft: Warum ist VR für dich der zu teure Teufel und derzeitige High-End Grafik ist irgendwann Standard?
    1. Avatar von WesleyCrusher
      WesleyCrusher -
      High-End-Grafik (High-End sagt ja nur "derzeit das best mögliche") ist "bedingungslos grundlegend notwendig" (also Grafik an sich), VR nicht. Das ist ne Spielerei bis wem wieder was neues einfällt. Wie lang hat sich das 3D-Filterbrillensystem für Grafikkarten gehalten? Stichwort "Elsa" , ich hatte son Teil, damals noch die Grafikkarte mit dem "Giant" ausgestattet, das Teil sah aus wie´n Motorblock ^^, da kam die nächste Generation Grafikkarten, da war sie unbrauchbar, wurd nicht mehr unterstützt und wie teuer war die und diese Brille, die war ihrer Zeit vorraus, da sprang einem das Bild regelrecht entgegen ... eine Grafikkarte braucht der Computer immer, die ist grundlegend, an ihr mißt sich der Zubehörumfang. Schon bei Grafikkarten an sich ist doch die Entwickung, "was setzt sich durch, was nicht" eine riesige Spielwiese, nur mal fingerzeigend auf AMDs Mantletechnologie - ist schon veraltet, kennt kaum noch wer und was fürn Hype war das, als AMD das vorstellte.

      Eine Grafikkarte, die geht irgendwann im Preis runter, Zubehör hingegen nicht, das wird einfach nicht mehr verkauft, wenn wer den Preis nicht zahlen will (Playstaton Vita, will keiner mehr was von hörn, die iss nicht billiger geworden, da hat man einfach die Produktion samt Verkauf eingestellt, das sind alles Seitensprünge neuer Technologie, ausgelegt auf "Money-Money-Money" und danach versinkts in der Versenkung, hat man nie wieder was von gehört und gesehn) Das Äqivalent zu VR scheint das Smartphone, das soll wohl adaptiert genau so funktionieren, das jedoch ist locken, ein und die selbe Technologie für teuer Geld zu "verkloppen". Kein Telefon muß ein eigenständiger PC sein. Das ist Geldverbrennen, wer zu viel davon hat. Dieser ganze "Shoppingwahn" entwickelt sich "transgender" (ist nicht mehr nur die Frau, die im Schuhladen bereits wohnt), die Leute merken nicht mehr, wie sie jeden Tag wie Packesel ihrer Kräfte beraubt werden, immer mehr und mehr "knüppeln" müssen und wie ihnen dann für vermeindliche Erholung das wenige Geld noch wieder abgenommen wird. Viele verschulden sich auch maßlos, nur um das neueste von neuesten zu besitzen, was dann spätestens nach einem Jahr nicht mehr supportet, unbrauchbar ist. Und wieder wird neu gekauft, nicht weil "kaputt", nein, weils schlicht unbenutzbar geworden ist. Daher rührt auch die immer mehr mangelnde Ehrfurcht oder Achtung vor Geräten. Auf so manchem Computerschrottplatz - so man da rauf dürfte - fände man funktionierende Systeme, von denen träumen so manche Menschen. Da geht die Krahnschaufel rein und wird kaputt gemacht. Alte Systeme wieder aufbaun und wenn die dann wieder laufen, diese Freude dadran, das kennt doch keiner mehr. "Ja iss alt" -> ich bin auch alt. ("aber nicht veraltet!" ^^ )
    1. Avatar von Castle
      Castle -
      Zitat Zitat von WesleyCrusher Beitrag anzeigen
      High-End-Grafik (High-End sagt ja nur "derzeit das best mögliche") ist "bedingungslos grundlegend notwendig" (also Grafik an sich), VR nicht. Das ist ne Spielerei bis wem wieder was neues einfällt. Wie lang hat sich das 3D-Filterbrillensystem für Grafikkarten gehalten? Stichwort "Elsa" , ich hatte son Teil, damals noch die Grafikkarte mit dem "Giant" ausgestattet, das Teil sah aus wie´n Motorblock ^^, da kam die nächste Generation Grafikkarten, da war sie unbrauchbar, wurd nicht mehr unterstützt und wie teuer war die und diese Brille, die war ihrer Zeit vorraus, da sprang einem das Bild regelrecht entgegen ... eine Grafikkarte braucht der Computer immer, die ist grundlegend, an ihr mißt sich der Zubehörumfang. Schon bei Grafikkarten an sich ist doch die Entwickung, "was setzt sich durch, was nicht" eine riesige Spielwiese, nur mal fingerzeigend auf AMDs Mantletechnologie - ist schon veraltet, kennt kaum noch wer und was fürn Hype war das, als AMD das vorstellte.

      Eine Grafikkarte, die geht irgendwann im Preis runter, Zubehör hingegen nicht, das wird einfach nicht mehr verkauft, wenn wer den Preis nicht zahlen will (Playstaton Vita, will keiner mehr was von hörn, die iss nicht billiger geworden, da hat man einfach die Produktion samt Verkauf eingestellt, das sind alles Seitensprünge neuer Technologie, ausgelegt auf "Money-Money-Money" und danach versinkts in der Versenkung, hat man nie wieder was von gehört und gesehn) Das Äqivalent zu VR scheint das Smartphone, das soll wohl adaptiert genau so funktionieren, das jedoch ist locken, ein und die selbe Technologie für teuer Geld zu "verkloppen". Kein Telefon muß ein eigenständiger PC sein. Das ist Geldverbrennen, wer zu viel davon hat. Dieser ganze "Shoppingwahn" entwickelt sich "transgender" (ist nicht mehr nur die Frau, die im Schuhladen bereits wohnt), die Leute merken nicht mehr, wie sie jeden Tag wie Packesel ihrer Kräfte beraubt werden, immer mehr und mehr "knüppeln" müssen und wie ihnen dann für vermeindliche Erholung das wenige Geld noch wieder abgenommen wird. Viele verschulden sich auch maßlos, nur um das neueste von neuesten zu besitzen, was dann spätestens nach einem Jahr nicht mehr supportet, unbrauchbar ist. Und wieder wird neu gekauft, nicht weil "kaputt", nein, weils schlicht unbenutzbar geworden ist. Daher rührt auch die immer mehr mangelnde Ehrfurcht oder Achtung vor Geräten. Auf so manchem Computerschrottplatz - so man da rauf dürfte - fände man funktionierende Systeme, von denen träumen so manche Menschen. Da geht die Krahnschaufel rein und wird kaputt gemacht. Alte Systeme wieder aufbaun und wenn die dann wieder laufen, diese Freude dadran, das kennt doch keiner mehr. "Ja iss alt" -> ich bin auch alt. ("aber nicht veraltet!" ^^ )
      Also wäre z.B. VR zur Ausbildung von Ärzten nicht "bedingungslos grundlegend notwendig"?

      Wer braucht alte systeme, wenn Highend Grafik "bedingungslos grundlegend notwendig" ist? Grafik an sich ist nötig, aber Highend nicht. Irgendwie wiedersprichst du dir mehrfach.


      Und Transgender hat eine andere bedeutung:
      https://www.duden.de/rechtschreibung/Transgender
      Was du meinst ist Geschlechterübergreifend. Und das ist bei Shopping auch nichts neues.

      Und Zubehör geht im Preis nicht runter? Das wäre mir neu. VR Brillen sind auch schon günstiger geworden. Hier die Preisentwicklung der HTC Vive:

      https://www.heise.de/preisvergleich/?phist=1239184

      EDIT: Mir war noch was aufgefallen: Grafik war auch mal unnötig. Serial Terminal ist das Stichwort.