• Nvidia Pascal-Nachfolger GeForce GTX-2000-Generation soll auf Ampere- statt Volta-Chip setzen

    Aktuellen, aber nicht bestätigten Informationen zufolge, könnte Nvidia die zur GTC 2018 erwartete Grafikkarten-Generation der GeForce GTX 2000-Serie, auf eine bislang unbekannte "Ampere-GPU" statt der erwarteten "Volta-GPU" setzen. Das wiederum würde den bereits in diesem Jahr aufgekommenen Gerüchten Rückenwind geben, dass im kommenden Jahr höchstens mit einem Refresh von Pascal zu rechnen ist, da die Leistung von Volta in Anbetracht der aktuellen Situation von AMDs Vega-Generation schlichtweg nicht nötig ist



    https://www.winboard.org/artikel-attachments/90861-01.jpg


    Auch wenn Nvidia seine Volta-GPUs bereits vorgestellt hat und zum aktuellen Zeitpunkt schon in seinen neuesten Tesla-Produkten im Bereich des E-Learning einsetzt, dürfte dieser Chip, wenn auch in abgespeckter Form, noch lange nicht im Gaming-Bereich der GeForce-Serie benötigt werden. Wahrscheinlicher dagegen ist es, dass Nvidia in der kommenden GeForce GTX-2000-Generation nun doch eine Art Pascal-Refresh einzusetzen gedenkt, worauf bereits etliche Gerüchte in diesem Jahr hingewiesen haben.


    Wie die Kollegen von Heise im Abschluss zu einem Artikel über Nvidias hervorragende Geschäftszahlen hinweisen, könnte an die aktuelle Pascal-Generation der GeForce GTX-1000-Familie ein bislang unbekannter Grafikchip mit dem Codenamen "Ampere" anknüpfen, welcher die Grundlage zur kommenden GeForce-GTX-2000-Serie bilden wird. "Ampere" klingt insofern glaubwürdig, da sich der Name in Nvidias bisheriges Namensschema einfügt, welches sich an wichtigen Forschern der Vergangenheit orientiert. Allerdings kommen auch etliche Fragen zum Vorschein, da die Kollegen von heise keinerlei Quellen für diese Information angeben und zudem auf bisher keiner Nvidia-Roadmap der Codename "Ampere" zu sehen gewesen ist.


    Es liegt allerdings auch im Bereich des Möglichen, dass Nvidia mit dem Codenamen Ampere einen auf Volta basierenden, speziell für den Gaming-Bereich angepassten Chip entworfen hat. Für eine endgültige Auflösung dürfte Nvidias GPU Technology Conference 2018 (GTC) sorgen, welche vom 26. bis 28. März kommenden Jahres im Silicon Valley angesetzt ist und laut Nvidia die bisher größte und beste GTC werden soll. Damit dürfte auch der frühstmögliche Zeitpunkt für einen Start der kommenden GeForce GTX-2000-Serie feststehen. Besonders eilig dürfte es Nvidia sowieso nicht haben, da einerseits der Druck durch AMDs Vega-Generation nicht so hoch wie befürchtet ausgefallen ist und somit die GeForce GTX 1080 Ti immer noch die unangefochtene Nummer Eins im Gaming-Bereich ist und zudem mit der neuen GeForce GTX 1070 Ti die Lücke zwischen GTX 1070 und GTX 1080 geschlossen worden ist, die bislang AMDs Vega 56 für sich behaupten konnte - insofern diese aufgrund des Mining-Hypes zu regulären Preisen erhältlich gewesen ist.

    Gefällt dir der Artikel

    Nvidia Pascal-Nachfolger GeForce GTX-2000-Generation soll auf Ampere- statt Volta-Chip setzen

    ?
    Meinung des Autors
    Nvidia hat es aufgrund keiner allzu starken Konkurrenz im Gaming-Bereich auch nicht so eilig, seinen stärksten Chip in der kommenden GeForce-Serie zu verbauen. Solange ein möglicher Ampere-Chip schneller und/oder wirtschaftlicher als Pascal ist, wird man auch für diesen als eine Art Pascal-Refresh genug Abnehmer finden können. Im Vergleich zur CPU-Sparte zeigt sich hier ein Bild, was passiert wäre, wenn AMDs Ryzen nicht so erfolgreich gewesen wäre - der Konkurrent und Marktführer kann so weiter machen wie bisher.Jetzt kommentieren!
    « Windows 10 Mobile: Akkustand in Prozent und restliche Nutzungsdauer anzeigenMozilla Firefox - separate Suchleiste nach Update verschwunden - so lässt sie sich wieder herstellen »
    Ähnliche News zum Artikel

    Nvidia Pascal-Nachfolger GeForce GTX-2000-Generation soll auf Ampere- statt Volta-Chip setzen

    Nvidia Pascal-Nachfolger GeForce GTX-2000-Generation soll auf Ampere- statt Volta-Chip setzen

    – deine Meinung ?