• Festplattenkapazität soll durch den Einsatz von Glaskeramik im Jahr 2020 die 20 TB-Marke überschreiten können

    Da sich HDD-Hersteller mit einer Speicherkapazität von aktuell 12 Terabyte bei ihren Festplatten-Modellen einer physikalischen Grenze angenähert haben, wird derzeit eifrig an anderen Fertigungsmethoden gearbeitet, um die Datendichte weiter erhöhen zu können, welche jetzt ausgerechnet aus der Produktionsschiene der kleineren 2,5-Zoll-HDDs angewandt wird, welche in Notebooks Anwendung finden



    https://www.winboard.org/artikel-attachments/90151-1.jpg


    Obwohl die schnellere und leistungsfähigere SSD die klassische HDD in vielen Fällen schon als Systemfestplatte ersetzt hat, kommt man für die Speicherung größerer Datenmengen aktuell immer noch nicht um eine HDD herum. Trotz dem Einsatz von Helium sowie dem überlappenden Schreiben der Daten (SMR - Shingled Magnetic Recording) stoßen die Kapazitäten der aktuellen 3,5-Zoll-Festplatten mit 12 Terabyte und mehr derzeit an ihre physischen Grenzen. Da die Platter der bisherigen 3,5-Zoll-Festplatten aus einem Aluminium-Substrat bestehen, können diese nicht enger übereinandergelegt werden, da diese nur Temperaturen von rund 200°C vertragen.


    Anders sieht das in der Fertigung der aktuellen 1,8-Zoll sowie 2,5-Zoll-Festplatten aus, welche ihre Platter von dem japanischen Hersteller Hoya erhalten, welcher schon vor Jahren ein Werk an Western Digital verkauft hat. Statt dem Aluminium-Substrat kommt dort bei der Fertigung Glassubstrat (Glaskeramik) zum Einsatz, mit welchem die Platter nicht nur steifer und dadurch dünner ausfallen können und somit mehr Platter in einem Gehäuse ermöglichen, sondern zusätzlich auch Temperaturen von bis zu 700°C überstehen, wodurch die Platter zusätzlich noch wesentlich dichter angeordnet werden können.


    Letzteres ist im besonderen Maße beim künftigen HAMR-Verfahren (Heat Assisted Magnetic Recording) wichtig, bei welchem die Datenschicht via Laser erhitzt wird. Da allerdings bei diesem Verfahren der Lese- und Schreibkopf der aktuellen Prototypen größer als bisher ausfällt, sind dünnere und enger angeordnete Platter sowieso von Vorteil. HAMR soll zudem die Datendischte pro Platter um bis das Fünffache steigern können, was die Speicherkapazitäten von Festplatten auf 20 Terabyte und mehr erhöhen könnte, wenn die Technik im Jahr 2019/2020 ihre Marktreife erreicht hat.



    https://www.winboard.org/artikel-attachments/90152-2.jpg


    Einen Nachteil haben die Platter auf Glaskeramik-Basis allerdings. Die Rohstoff- sowie Bearbeitungskosten fallen im Vergleich zu den bisherigen Aluminium-Substrat-Platter deutlich höher aus, was sich selbst mit zukünftig sinkenden Fertigungskosten durchaus in den Verkaufspreisen auswirken dürfte.



    Gefällt dir der Artikel

    Festplattenkapazität soll durch den Einsatz von Glaskeramik im Jahr 2020 die 20 TB-Marke überschreiten können

    ?
    Meinung des Autors
    Mit den neuen Glaskeramik-Materialien könnten die klassischen Festplatten durchaus noch einmal eine Art Renaissance erleben. Das klingt jetzt vielleicht negativ, aber mit steigenden Verkaufspreisen bei HDDs und sinkenden Preisen bei den ebenfalls immer größer werdenden SSDs sehe ich hier recht wenig Bedarf an klassischen Festplatten. Ja, das Jahr 2017 neigt sich dem Ende, womit Festplatten mit 20 TB und mehr in "nur" zwei Jahren veröffentlicht werden. Blickt man parallel aber auf die Entwicklung der SSD-Laufwerke, so kann derzeit auch noch niemand mit Gewissheit sagen, mit welchen Kapazitäten wir in den kommenden zwei Jahren rechnen können, oder wie seht ihr das?Jetzt kommentieren!
    « Humble Bundle End of Summer Sale mit Unmengen an Spielerabatten sowie "The Walking Dead: Season 1" für lauAMD-Treiber Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.1 kommt mit vielen Bugfixes »
    Ähnliche News zum Artikel

    Festplattenkapazität soll durch den Einsatz von Glaskeramik im Jahr 2020 die 20 TB-Marke überschreiten können

    Festplattenkapazität soll durch den Einsatz von Glaskeramik im Jahr 2020 die 20 TB-Marke überschreiten können

    – deine Meinung ?
    Kommentare
    1. Avatar von Alfiator
      Alfiator -
      Es bleibt spannend aber so lange das Preis Leistungsverhältnis bei SSD´ s besser ist siehts dunkel aus in Sachen HDD´s.Die Kapazität bei SSD´s bleibt ja auch nicht stehen;ausserdem sind die deutlich leiser als konventionelle Platten und nicht so stoßempfindlich....
    1. Avatar von G-SezZ
      G-SezZ -
      Der Consumer Markt spielt für HDD Entwicklung doch überhaupt keine Rolle mehr, HHDs werden in Hauptsache für Rechenzentren gebaut, Consumer Platten sind ein reines Nebenprodukt.
      Auf Youtube alleine werden pro Minute 300 Stunden neues Videomaterial hoch geladen, von dem täglich über 100 Millionen Stunden gestreamt werden. Ich kann mir nicht mal vorstellen wie viele Festplatten nötig sind um so viel Material nicht nur zu speichern, sondern auch noch so oft gleichzeitig streamen zu können. ...Und dann steigen diese Zahlen auch noch von Monat zu Monat.
    1. Avatar von microsoft
      microsoft -
      Na, wird auch langsam Zeit. Für Admins ist der Bedarf völlig anders als für Normaluser.